Richtig versichert mit Hund

Von: Klaus Winter
Letzte Aktualisierung:
hund
Bei der Versicherung mit Deutschlands treuestem Begleiter gibt es einiges zu beachten. Foto: Bernd Thissen/dpa

Aachen. Wer sich einen Hund anschafft, muss unbedingt eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen. Denn sollte der Vierbeiner einen Schaden anrichten, zahlt der Hundehalter. Guten Schutz gibt es bereits für kleines Geld. gibt es bereits für kleines Geld.

Rechtlich gesehen ist es ganz einfach: "Der Halter haftet, wenn sein Hund einen Schaden anrichtet. Und dies unabhängig vom Verschulden", so Mandy Fock vom Bund der Versicherten. Das bedeutet: Es besteht eine Haftung mit dem kompletten Vermögen und das zeitlich unbegrenzt. Nichtsdestotrotz gibt es Millionen unversicherte Hunde in Deutschland. Viele Besitzer gehen davon aus, dass ihr kleiner Schoßhund "das" eben nicht macht und sowieso keinen großen Schaden anrichten könnte.

Kleiner Unfall mit großer Wirkung

Auch ein wirklich gut erzogener Hund kann beim Spielen zufällig einen Radfahrer erschrecken, der daraufhin stürzt. Kurz darauf ist klar: Der Radfahrer ist schwer verletzt, er wird vielleicht nie wieder arbeiten können. Neben den Schmerzensgeldforderungen kommen die Forderungen der Ärzte und der Lohnausfall bzw. die Rente, die der Hundebesitzer zahlen muss. Ohne Hundehaftpflichtversicherung könnte das den finanziellen Ruin bedeuten.

Auch vor unberechtigten Ansprüchen geschützt sein

Ein anderes Beispiel: Einige Kinder aus der Nachbarschaft ärgern Ihren Hund, der daraufhin zuschnappt. Eines der Kinder schreckt zurück, stürzt und zieht sich dabei schwere Verletzungen zu. Die Eltern des Kindes wollen Sie daraufhin verklagen und verlangen Schmerzensgeld -; Sie sehen das jedoch nicht ein, da der Hund provoziert wurde. Eine Hundehalterhaftpflicht hilft Ihnen in einem solchen Fall und wehrt möglicherweise unberechtigte Ansprüche ab.

Die Deckungssumme ist entscheidend

Bis zu 50 Millionen Euro können abgesichert werden -; mindestens zehn Millionen sollten es sein. "Denn vor allem bei Personenschäden können die Schadenssummen durch Schmerzensgeld oder Verdienstausfall schnell ungeahnte Höhen erreichen", erklärt Martina Faßbender von der Gothaer. Viele Hundehaftpflichtversicherungen sehen eine Selbstbeteiligung vor. Die soll helfen, die Prämie niedrig zu halten -; aber mehr als 150 Euro sollten Sie als Selbstbeteiligung nicht akzeptieren, da Sie sonst vor allem bei kleineren Schäden einen sehr hohen Eigenanteil haben.

Aktuelle Tarife im Blick behalten

Das Haftpflicht-Karussell dreht sich schnell. Bedingungen, die heute besonders gut erscheinen, können morgen gegenüber neuen Hundehaftpflichtversicherungen bereits wieder schlechter aussehen. Gut also, wenn Versicherungsnehmer von diesen Verbesserungen automatisch profitieren. "Der Bund der Versicherten hat in den letzten Jahren beobachtet, dass sich die Bedingungswerke im Bereich der Privathaftpflichtversicherung zunehmend verbessert haben. Daher sollte man seinen Versicherungsvertrag regelmäßig an das aktuelle Tarifwerk anpassen. Einige Versicherer bieten im Rahmen der sogenannten Innovationsklausel die Möglichkeit, dass künftige Bedingungsverbesserungen automatisch auch Bestandteil in alten Verträgen werden", so Mandy Fock vom Bund der Versicherten.

Private Haftpflichtversicherung allein reicht nicht aus

Die normale private Haftpflichtversicherung ist übrigens kein Ersatz für die Hundehaftpflichtversicherung. "Die private Haftpflicht übernimmt nur Schäden, die von Kleintieren -; wie Katzen, Meerschweinchen oder Vögeln -; angerichtet werden. Hunde sind über die private Haftpflichtversicherung nicht geschützt und müssen immer mit einer Hundehalterhaftpflichtversicherung abgesichert werden", so Martina Faßbender von der Gothaer Versicherung. Um eine Hundehaftpflicht kommt also kein Hundehalter herum.

Ein Wechsel lohnt sich!

Einen sehr guten Schutz als Preis-Leistungssieger bekommen Hundehalter bei der GVO Versicherung: Für einen Labrador Retriever werden dort 50,78 Euro Jahresprämie fällig. Ebenfalls bietet die Hanse Merkur bei einer Jahresprämie von 58,42 Euro guten Schutz.

 

Sind Ihre Versicherungen auf dem neuesten Stand? Mit dem Versicherungs-Vergleich einfach und schnell Anbieter, Kosten und Leistungen vergleichen und sparen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert