Düsseldorf/Berlin - Reiserücktrittsschutz über die Kreditkarte reicht oft nicht

Reiserücktrittsschutz über die Kreditkarte reicht oft nicht

Von: Philipp Laage, dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Berlin. Eine Reiserücktrittsversicherung sollte vor allem bei teureren Reisen direkt nach der Buchung abgeschlossen werden. Kreditkartenanbieter werben damit, dass dieser Schutz für ihre Kunden inklusive ist. Wer sich auf eine solche Paketlösung verlässt, kann allerdings nicht auf einen Rundumschutz bauen.

„Häufig greift der Versicherungsschutz nur, wenn die Reise auch mit der Kreditkarte bezahlt wurde”, sagte Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf dem dpa- Themendienst. Wer seine Reise also zum Beispiel bar zahlt, erhält im Versicherungsfall oft die Stornokosten nicht zurück.

Die Leistungen des Versicherers sollten nicht von den Zahlungsbedingungen der Reise abhängen, rät Weidenbach daher. Entscheidend sei außerdem, dass der Reiseabbruch mitversichert ist. Eine Police des Kreditkartenanbieters sollte also auch die Kosten für ein Taxi tragen, das Versicherte bei einem vorzeitigen Abbruch der Reise zurück zum Flughafen bringt.

Solche Fahrten zahlen allerdings die wenigsten Reisenden mit ihrer Kreditkarte: „In einem solchen Fall wird dann oft nicht gezahlt.” Für Verbraucher zählen sowohl die versicherten Gründe als auch die Schadenssumme. „Ich würde direkt beim Kreditinstitut nachfragen, ob diese Leistungen abgedeckt sind.”

Verbraucher kommen nach Einschätzung der Verbraucherschützer daher nicht um einen ausführlichen Vergleich herum. Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für Rücktritts- und Abbruchversicherungen umfassen mal mehr, mal weniger versicherte Gründe. Wichtig sei, die Angebote herkömmlicher Policen mit denen des Kreditkartenanbieters zu vergleichen und die Punkte herauszuschreiben, die für die eigene Reise wichtig sind.

Die Bedingungen könnten bei jeder Kreditkarte anders sein, erklärt Katrin Rüter de Escobar vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. „Reisende sollten sich immer genau die Bedingungen durchlesen.”

Die Versicherer legen in ihren Verträgen jeweils unterschiedliche Rücktrittsgründe und damit Leistungsvoraussetzungen fest. Zum Grundkatalog zählen unter anderem der Reiserücktritt aufgrund von Krankheit, Tod, Unfall, einem folgenreichen Einbruch, Schwangerschaft, Jobverlust oder Arbeitsplatzwechsel, zählt die Stiftung Warentest in Berlin auf. Sie hatte Reiserücktrittsversicherungen jüngst in ihrer Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 11/2008) auf den Prüfstand gestellt.

Eine separate Police bietet in der Regel mehr Schutz als die Inklusiv-Lösung bei der Kreditkarte. Im Zweifelsfall sollten Reisende daher eine zusätzliche Reiserücktrittskostenversicherung abschließen, empfiehlt Michael Wortberg von der Verbraucherzentrale Rheinland- Pfalz in Mainz. Auch hier gelte aber: Urlauber müssen vor dem Abschluss der Police einen genauen Blick in die Allgemeinen Versicherungsbedingungen des Anbieters werfen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert