Regentonne oder Zisterne: Wasser sparen in Haus und Garten

Von: Stephanie Saueressig, dpa
Letzte Aktualisierung:
regentonne
Zum Gießen: Dafür lässt sich das Wasser nutzen, das sich in der Regentonne sammelt. Foto: Jens Schierenbeck/dpa/tmn

Stuttgart. Die einfachste und billigste Methode, um Wasser zu sparen, ist das Aufstellen einer Regentonne. Sie steht am besten unter dem Regenfallrohr. Im Handel sind Tonnen bis zu einem Umfang von zwei Kubikmetern erhältlich. „Luxusmodelle haben eine Elektropumpe, an die ein Gartenschlauch angeschlossen wird”, sagt der Autor und Gartenexperte Walter Kolb aus Güntersleben (Bayern). „So kann man auch weiter entfernte oder höhere Pflanzen gießen.”

Wer diese Abwasserkosten - zu denen auch Regenwasser gehört - sparen möchte, kann eine Versickerungsgrube in den Garten legen. „Das ist ein Graben, in dem längs ein Rohr liegt. Man befüllt die Grube mit Kies, und bildet oben eine Mulde zur Reinigung aus”, erklärt Kolb.

In dieser Mulde sammelt sich das Niederschlagswasser, versickert durch die Bodenschicht und anschließend in den Kies. Das Wasser, das nicht sofort versickert, fließt in das Rohr und verteilt sich dort. „Die Anschaffungskosten für ein Einfamilienhaus betragen etwa 1000 Euro, die sich schnell rentieren.”

Eine weitere Möglichkeit, Regenwasser zu nutzen, ist der Bau einer Zisterne. Das ist ein Behälter aus Kunststoff oder Beton, der in die Erde eingelassen wird. Das Regenwasser wird zugeleitet und kann mittels einer Pumpe gezapft werden.

Oder der Heimwerker legt eine Leitung, die das Wasser zur Toilettenspülung befördert. Die Kosten für eine Zisterne mit 6000 Liter Fassungsvermögen betragen etwa 4000 Euro. Versickerungsgrube und Zisterne können Heimwerker selber bauen.

Aufwendige Umbauten sind aber nicht unbedingt nötig. Im Alltag lässt sich auch mit ein paar einfachen Tipps jede Menge Wasser sparen. Ein altbekannter, aber bewährter Hinweis lautet immer wieder: Lieber duschen als baden.

Eine vollgelaufene Badewanne fasst im Schnitt 140 Liter Wasser. Pro Minute Duschen werden 20 Liter verbraucht. „Deshalb die Dusche zum Einseifen besser auch immer ausschalten”, sagt Franz Pöter vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Stuttgart.

Zusätzlich kann ein sogenannter Durchflussmengenbegrenzer, auch Sparbrause genannt, auf den Brauseschlauch montiert werden. Der Wasserverbrauch kann so um 30 Prozent pro Minute verringert werden. „Dieser Duschkopf funktioniert wie ein Sieb, aber der Wasserdruck bleibt gleich”, erklärt Pöter. „Es gibt also keinen Unterschied zum normalen Duschvergnügen.”

Beim Händewaschen und Zähneputzen gilt das Gleiche: Zwischendrin immer das Wasser abdrehen. „Am besten benutzt man beim Zähneputzen einen Zahnputzbecher wie früher”, rät Roswitha Meierhöfer vom Deutschen Hausfrauenbund (DHB) in Neuried-Altenheim (Baden-Württemberg).

Auch in der Küche kann Wasser gespart werden. „Es ist unnötig Geschirr vorher abzuspülen, wenn man eine Geschirrspülmaschine besitzt. Es reicht, wenn die Essensreste vorher grob entfernt wurden”, so Meierhöfer. Generell sei die Spülmaschine dem Handspülen vorzuziehen. „Beim Handspülen werden für zwölf Gedecke rund 50 Liter Wasser verbraucht, mit der Spülmaschine sind es 15 bis 20 Liter”, sagt Pöter. Die Maschine sollte nur gefüllt im Einsatz sein.

Gleiches gilt auch für die Waschmaschine. Außerdem sollte auf unnötige Waschprogramme verzichtet werden. „Vorspülen ist bei dem heutigen Waschmittel nicht mehr nötig, außer bei stark verschmutzter Arbeitskleidung”, erklärt Meierhöfer. Auch auf den Intensivspülgang kann oft verzichtet werden.

Bei der Anschaffung neuer Haushaltsgeräte sollte darauf geachtet werden, dass sie wassersparend sind. Die meisten Toiletten haben heute einen Spülstopp. Auch die Instandhaltung von Hähnen und Geräten ist nicht zu vernachlässigen. „Ein Wasserhahn, der pro Sekunde einmal tropft, bringt es auf einen Liter die Stunde. Das sind 8760 Liter Wasser pro Jahr”, rechnet Pöter vor.

Pflanzen für Gießmuffel

Es gibt eine Fülle von Pflanzen, die nicht gegossen werden müssen. Lavendel, Thymian und viele Laucharten sind Beispiele.

„Die meisten Gewürzkräuter aus dem Mittelmeerraum brauchen kein zusätzliches Wasser”, sagt der Autor und Gartenexperte Walter Kolb aus Güntersleben.

Literatur: Kolb, Walter: Wassersparen im Garten Wasser sparen im Garten. Regenwasser optimal nutzen - Kosten senken. Ulmer, 2010, Euro: 29,90, ISBN 9783800157921.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert