Pflege trotz Beruf: Familienpflegezeit ergänzt bestehende Pflegezeit

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Wenn Eltern, Großeltern oder andere Familienmitglieder pflegebedürftig werden, übernehmen meist Angehörige die Betreuung.

Der jüngsten Pflegestatistik (Stand 2009) zufolge leben etwa zwei Drittel der Pflegebedürftigen im eigenen Haushalt oder bei Verwandten. Um Berufstätigen die doppelte Last von Arbeit und Pflege zu erleichtern beziehungsweise die häusliche Pflege überhaupt erst möglich zu machen, gibt es seit Jahresbeginn die Familienpflegezeit. Sie ergänzt die bestehende Pflegezeit. Auf die Familienpflegezeit gibt es aber im Unterschied zur Pflegezeit keinen Rechtsanspruch. Während sich Arbeitnehmer in Pflegezeit einmalig für höchstens sechs Monate unbezahlt von der Arbeit freistellen lassen können, sieht die Familienpflegezeit eine maximal zweijährige Arbeitszeitreduzierung bis zu einer Untergrenze von 15 Wochenstunden vor. Damit der Lebensunterhalt sichergestellt bleibt, kürzt der Arbeitgeber das Gehalt nicht entsprechend der vollen, sondern nur der halben Arbeitszeitverringerung.

Wer beispielsweise nur noch 50 Prozent seiner üblichen Stunden arbeitet, bekommt vom Arbeitgeber trotzdem 75 Prozent seines früheren Gehalts. Nach dem Ende der Familienpflegezeit arbeiten Beschäftigte wieder voll, verdienen aber so lange nur drei Viertel ihres Gehalts, bis der vom Arbeitgeber geleistete Gehaltsvorschuss beziehungsweise die Minusstunden auf dem Arbeitszeitkonto abgearbeitet sind. Zwtl.: Versicherung gegen Berufsunfähigkeit und Tod abschließen Damit der Ausgleich des Arbeitszeitkontos garantiert ist, müssen Beschäftigte mit Beginn der Familienpflegezeit eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit und Tod abschließen. Das Gesetz sieht wahlweise den Abschluss einer privaten Versicherung, die Versicherung über einen vom Arbeitgeber geschlossenen Gruppenvertrag oder den Beitritt zu einem Gruppenvertrag des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) vor.

Bislang hat das Bundesamt nur einen Gruppenversicherungsvertrag mit einer Tochtergesellschaft der französischen Großbank BNP Paribas abgeschlossen. Der monatliche Beitragssatz beträgt nach Angaben des Versicherers 1,99 Prozent des Förderbeitrags - wer beispielsweise einen Zuschuss zum Gehalt von 1.000 Euro bekommt, muss eine Prämie von 19,90 Euro bezahlen.

Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Prämie so lange fällig wird, bis das Arbeitszeitkonto wieder ausgeglichen ist. Wer zwei Jahre lang die Familienpflegezeit in Anspruch nimmt und anschließend über zwei weitere Jahre den geleisteten Gehaltsvorschuss zurückzahlt, muss also vier Jahre lang in die Versicherung einzahlen. Für Arbeitgeber ist die Familienpflegezeit demgegenüber zwar mit bürokratischem Aufwand, nicht aber mit Mehrkosten verbunden. Denn den Gehaltsvorschuss für Beschäftigte können sie mit einem unverzinsten Darlehen der BAFzA finanzieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert