Alfter - Online-Anbieter von Ferienhäusern genau prüfen

Online-Anbieter von Ferienhäusern genau prüfen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Alfter. Urlauber sollten bei Online-Angeboten billiger Ferienhäuser besser misstrauisch sein. Hinter Schnäppchen zur Hauptreisezeit steckten nicht selten Betrüger, warnt der Verband Deutscher Ferienhausagenturen (VDFA) in Alfter bei Bonn.

Diese stellten ihre Lockangebote neuerdings auch in seriöse Online-Anzeigeportale, etwa von Zeitungen. „In den Anzeigenportalen stehen oft tolle Fotos, aber wenn man sie anklickt, findet man nur eine Handynummer und eine E-Mail-Adresse”, sagte Christiane Sohn vom VDFA dem dpa-Themendienst. Für die Anzahlung geben Betrüger meist eine Kontonummer im Ausland an.

Fragen Interessenten nach, würden sie oft unter Druck gesetzt. „Dann heißt es, das ist so ein super Angebot, da müssen Sie sich jetzt schnell entscheiden”, sagt Sohn. Haben Urlauber eine Anzahlung überwiesen, seien die Anbieter nicht mehr zu erreichen.

Sohn rät, bei Angeboten von Privatpersonen zunächst über Online-Karten zu prüfen, ob das Ferienhaus mit der angegeben Adresse überhaupt existiert und ob Einträge darüber in Internet-Foren zu finden sind. Außerdem sollten Interessenten nach Kundenmeinungen suchen und die E-Mail-Adresse des Anbieters in eine Suchmaschine eingeben. Aufschlussreich könne auch ein Anruf bei dem Anbieter sein. Wer unverschämt wird und Druck macht, sei in der Regel unseriös.

Wer kein Risiko eingehen will, sollte sein Ferienhaus bei einer deutschen Agentur oder einem Reisebüro buchen. Bei Online-Agenturen sei auf ein vollständiges Impressum inklusive Name des Geschäftsführers, Adresse und Steuernummer zu achten.

Die Homepage wurde aktualisiert