Name und Beschäftigungszeit müssen im Zeugnis stimmen

Von: ddp.djn
Letzte Aktualisierung:

Darmstadt. In einem Arbeitszeugnis müssen sowohl der Name als auch die Beschäftigungsdauer des Arbeitnehmers korrekt angeben werden. Im Streitfall lasse sich dies auch durch ein vom Arbeitsgericht verhängtes Zwangsgeld durchsetzen, hat das Hessische Landesarbeitsgericht geurteilt.

Im verhandelten Fall hatte das Arbeitsgericht zuvor den Antrag auf eine zwangsweise Verpflichtung des Arbeitgebers zur Korrektur des Zeugnisses abgewiesen. Dem widersprach das Landesarbeitsgericht jedoch. Der Arbeitgeber müsse die Fehler unbedingt korrigieren. Allein zur Identifizierung des Arbeitnehmers sei die korrekte Schreibweise des Nachnamens unabdingbar.

Darüber hinaus müsse das Zeugnis das richtige Datum des Beschäftigungsendes nennen. Laufe ein Arbeitsverhältnis - wie im Zeugnis - einen Tag vor Monatsende aus, könne dies nämlich als vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgelegt werden. (Hessisches Landesarbeitsgericht, AZ: 12 Ta 250/08)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert