Köln - Mobbing: Sind die Folgekosten steuerlich absetzbar?

Mobbing: Sind die Folgekosten steuerlich absetzbar?

Von: ddp.djn
Letzte Aktualisierung:

Köln. Mobbing am Arbeitsplatz ist nicht nur menschlich belastend, sondern oft auch finanziell, weil die Betroffenen Hilfe brauchen, die Geld kostet.

Ob und wie die Kosten steuerlich absetzbar sind, hängt ihrer steuerlichen Einschätzung ab, wie der Internetdienst http://steuertipps.de mitteilt. So zählen Aufwendungen für Anti-Mobbing-Seminare und Mobbing-Selbsthilfegruppen zu den Werbungskosten (Urteil des Bundesfinanzhofs, AZ: VI B 92/06), wenn die Schikanen nachgewiesen werden können, etwa durch offizielle Beschwerden.

Folgekosten wie etwa Therapiekosten, Arzt- oder Kurkosten hingegen gehören nach Auskunft von http://steuertipps.de zu den außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art, weil bei solchen „inneren Leiden” der berufliche Auslöser nicht klar und eindeutig festgestellt werden kann (Bundesfinanzhof, AZ: VI B 91/07).

Der Nachteil: Außergewöhnliche Belastungen wirken sich steuerlich nur aus, wenn eine zumutbare Belastung überschritten ist, die je nach Einkommen und Familienstand bis zu 7 Prozent des Einkommens ausmachen kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert