Aachen - Lebensversicherung kurbelt Eigenkapital an

WirHier Freisteller

Lebensversicherung kurbelt Eigenkapital an

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
lebensversicherung
Der Verkauf der Lebensversicherung kann das Eigenkapital ankurbeln. Foto: Jens Büttner/dpa

Aachen. Wer in die Baufinanzierung viel Eigenkapital mit einbringt, benötigt weniger Kredit. Der Verkauf der Lebensversicherung bietet eine Möglichkeit.

Wann lohnt der Verkauf der Lebensversicherung?

Attraktiv ist es, wenn Versicherte ihre bestehende Lebensversicherung verkaufen und mit dem Erlös das Eigenkapital aufstocken. Das lohnt sich, wenn die Police schon einige Jahre läuft und bereits ein hübsches Sümmchen zusammen gekommen ist. Die Faustregel dabei: Der Verkauf bringt Vorteile, wenn die für die Baufinanzierung eingesparten Zinsen über dem Ertrag liegen, den die Lebensversicherung in der Restlaufzeit noch einbringen würde. Dabei müssen Verbraucher aber beachtet, dass durch den Verkauf der Lebensversicherung auch der Todesfallschutz verloren geht. Diesen sollte man durch eine Risikolebensversicherung oder Restschuldversicherung wieder ausgleichen, damit sich die Bank oder Bausparkasse bei der weiteren Baufinanzierung nicht querstellt.

Einen Gradmesser, ob der Verkauf sinnvoll ist, liefern die Zinsen. Erzielt die Versicherung unterm Strich drei Prozent Rendite, der Baukredit kostet jedoch 3,5 oder vier Prozent, dann spricht vieles dafür, dass man mit dem Geld aus der Lebensversicherung besser den Kredit tilgt bzw. weniger Kredit aufnimmt. Im gegenwärtigen Zinstief ist es allerdings manchmal umgekehrt.

Die Gesamtverzinsung einiger Versicherer liegt häufig über den Zinsen für Baukredite. So zahlen Allianz, Debeka und Cosmos Direkt laufende Zinsen von 3,4 Prozent, Ergo direkt spendiert Lebensversicherungskunden sogar 3,6 Prozent. Hinzu addiert sich der Schlussüberschuss. Planen Sie eine Sondertilgung, dann sollten Sie die Laufzeit des Baukredits beachten. Hat das Baudarlehen nur noch eine kurze Restlaufzeit, die Lebensversicherung jedoch noch eine sehr lange, dann kann es sich lohnen, das Guthaben besser als Altersvorsorge in der Lebensversicherung zu belassen.

Durch höheres Eigenkapital eine günstigere Finanzierung

Anders gestaltet sich die Situation, wenn die Lebensversicherung schon einige Zeit läuft, die Immobilie aber gerade erst gekauft wird. Hier können Sie durch Veräußerung der Lebensversicherung das Eigenkapital für die Baufinanzierung deutlich erhöhen und damit die anfallenden Zinslasten senken.

Beispiel:

Baufinanzierung über 300.000 Euro zu 2,5 Prozent Sollzins, Laufzeit 20 Jahre. Bei einer Anfangstilgung von 3,0 Prozent kostet das Darlehen monatlich 1.375 Euro. Im Lauf von 20 Jahren fallen ohne Sondertilgung gerechnet insgesamt 96.769 Euro an Zinsen an. Kündigen Sie Ihre Lebensversicherung und erlösen unterm Strich 50.000 Euro, so kann die Kreditaufnahme auf 250.000 Euro sinken. Bei gleichen Konditionen verringert sich die monatliche Kreditrate auf 1.145 Euro, die Gesamtzinsen fallen um rund 16.000 Euro auf 80.641 Euro. Ob sich der Deal lohnt, sollte man anhand der Restlaufzeit, des angesparten Guthabens und der Gesamtrendite der Lebensversicherung nachrechnen!

Policendarlehen lohnen selten

Eine Alternative zum Verkauf ist das Beleihen der Lebensversicherung. Hierbei nimmt der Versicherte quasi einen Kredit bei seiner Versicherung auf. Die Zinsen hierfür können allerdings recht hoch sein, weshalb das Policendarlehen oft nur eine Notlösung ist. Es gibt aber Fälle, in denen das Policendarlehen sinnvoll sein kann. Zum Beispiel, wenn Ihr Eigenkapital bereits einen Großteil der Finanzierungskosten abdeckt und das Policendarlehen nur noch den Restbetrag erbringen muss. Ist dann kein Baukredit mehr erforderlich, kann sich die Sache rechnen.

 

Baugeld-Vergleich: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Baugeldkonditionen überregionaler und regionaler Anbieter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert