Lebensversicherung gehört nicht zum Erbe

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Köln. Wer eine Kapitallebensversicherung abschließt, sollte bei Vertragsschluss festlegen, wer das Geld im Falle des eigenen Ablebens bekommen soll.

Denn eine Lebensversicherungssumme gehört nicht automatisch zum Erbe. Darauf weisen die Rechtsexperten der Gothaer Versicherung hin.

Beim Abschluss einer Lebensversicherung hat der Kunde die Wahl: Er kann eine Begünstigung für den Todesfall aussprechen und den Begünstigten so beschenken oder nicht. Wenn dazu keine Angaben gemacht werden, fällt die Todesfall-Auszahlung in die Erbmasse.

Die meisten Kunden allerdings entscheiden sich für eine Begünstigung. Das bedeutet: Eine oder mehrere Personen werden bestimmt, die Versicherungsleistung im Todesfall ganz oder teilweise zu erhalten. Das können Personen sein, die zugleich Erben werden - das muss aber nicht sein. Steuerlich macht es im übrigen keinen Unterschied, ob eine Begünstigung ausgesprochen wird oder nicht: Die Freibeträge für Schenkungen und Erbschaften sind gleich hoch.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert