Krankheitskosten können Werbungskosten sein

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Krankheitskosten gelten bei der Steuer im Normalfall als „außergewöhnliche Belastungen”. In manchen Fällen können sie aber als Werbungskosten deklariert werden - und das hat für Steuerzahler Vorteile, wie der Bund der Steuerzahler in Berlin erklärt: Das sei dann der Fall, wenn die Aufwendungen zur Heilung oder zur Vorbeugung von Krankheiten entstanden sind, die durch den Beruf bedingt sind.

Ein betrieblich bedingter Unfall oder eine typische Berufskrankheit kann dazu führen. Über „typische Berufskrankheiten” erteilen die Berufsgenossenschaften Auskunft, fügt der Steuerzahlerbund hinzu. Der Vorteil, Krankheitskosten Werbungskosten anzusetzen, liegt darin, dass vom Steuerzahler dann keine „zumutbare Eigenbelastung” zu tragen ist.

Der Fiskus gewährt den Steuerabzug im Normalfall nämlich erst dann, wenn ein am persönlichen Einkommen zu bemessender Satz durch die Ausgaben überschritten ist. Das ist bei Werbungskosten nicht so.

Die Homepage wurde aktualisiert