Trier - Kein Anspruch auf Übernahme zu hoher Stromkosten

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Kein Anspruch auf Übernahme zu hoher Stromkosten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
strompreis
Kein Anspruch auf Übernahme zu hoher Stromkosten: Hartz-IV-Empfänger haben keinen Ansprcuh auf Übernahme zu hoher Stromkosten. In einem aktuellen Fall hatte sich eine Kommune geweigert, einer Transferleistungs-Empfängerin mit einem Darlehen auszuhelfen, um ihre Stromschulden zu bezahlen. Die Frau hatte es geschafft, in drei Monaten 10.000 Kilowattstunden zu verbrauchen. Foto: ddp

Trier. Hartz-IV-Empfänger haben keinen Anspruch darauf, dass der Staat übermäßig hohe Stromkosten übernimmt. Das entschied das Sozialgericht Trier in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Beschluss. Nach dem Richterspruch gilt dies auch dann, wenn der Betroffene mit einer Stromsperre rechnen muss, den überhöhten Verbrauch jedoch nicht erklären kann <i>(Az.: S 1 AS 256/10)</i>.

Das Gericht lehnte den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ab. Eine Frau, die Arbeitslosengeld II bezieht, hat wegen eines hohen Stromverbrauchs Schulden bei einem Energieversorger. Sie beantragte daher die Bewilligung eines Darlehens in Höhe von gut 5000 Euro, um einer Stromsperre zu entgehen.

Als die zuständige Behörde sich weigerte, da die Frau den ungewöhnlich hohen Verbrauch nicht erklären konnte, wandte sich die Hartz-IV-Empfängerin an das Sozialgericht. Die Frau hatte in knapp drei Monaten rund 10.000 Kilowattstunden Strom aus der Steckdose gezapft.

Das Gericht sah für das Verlangen der Frau keine rechtliche Grundlage. Die Sozialbehörden müssten nur dann Schulden übernehmen, wenn dies zur Beseitigung einer Notlage gerechtfertigt sei. Die Frau habe für den hohen Stromverbrauch jedoch keine schlüssige Erklärung abgeben können.

Die Homepage wurde aktualisiert