Aachen - Kapital über den Tod hinaus absichern

Kapital über den Tod hinaus absichern

Von: Fritz Himmel
Letzte Aktualisierung:
geldscheine
Durch Verträge können Renten über den Tod hinaus abgesichert werden. Foto: dpa

Aachen. Bei der Sofortrente fließen monatlich Rentenzahlung, und das ein Leben lang. Im Falle eines frühen Ablebens ist das Geld weg, es sei denn man sichert sich vertraglich ab.

Bei der Sofortrente investieren Personen einmalig einen größeren Betrag und erhalten damit umgehend Anspruch auf eine lebenslange monatliche Rente. Die Rentenzahlung ist auch dann noch garantiert, wenn die Summe der Auszahlungen die Einzahlung deutlich übersteigt, informiert Hasso Suliak vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Das kann ein großer Vorteil sein, gerade für den, der lange lebt. Allerdings gilt: Bei einem frühen Ableben ist das restliche Geld verloren.

Um einen solchen herben Verlust zu vermeiden, können verschiedene Todesfallleistungen in den Vertrag aufgenommen werden, die Sofortrente ist damit abgesichert:

Variante 1: Eine Rentengarantiezeit. Diese stellt sicher, dass für den Fall eines frühen Todes bis zum Ende einer vereinbarten Garantiezeit weiterhin eine Rente an den Bezugsberechtigten ausbezahlt wird. Wurde beispielsweise eine zehnjährige Rentengarantiezeit vereinbart und der Versicherungsnehmer kommt im vierten Jahr des Rentenbezugs ums Leben, so bekommt der berechtigte Hinterbliebene für weitere sechs Jahre die Rentenzahlungen.

Variante 2: Eine Beitragsrückgewähr. Diese Klausel sichert den Nachkommen die überschüssig eingezahlte Summe. In Abhängigkeit des Tarifmodells wird in solchen Fällen entweder die Altersvorsorge auf die Hinterbliebenen übertragen oder es erfolgt eine einmalige Auszahlung des restlichen Kapitals. Dazu ein vereinfachtes Rechenbeispiel: Die Einzahlungssumme beläuft sich auf 100.000 Euro, die Garantierente beträgt 400 Euro plus 100 Euro Überschussrente. Der Rentenempfänger stirbt nach drei Jahren. Die bisher gezahlte Garantierente berechnet sich folgendermaßen: 3 Jahre x 12 Monate x 400 Euro = 14.400 Euro. Die Bezugsberichtigen erhalten entsprechend die Differenz zur Einzahlungssumme von 100.000 Euro. Angehörige bekämen also im Beispielfall 85.600 Euro.

In manchen Fällen ist für Hinterbliebene sogar noch mehr zu holen. Bei modernen Anbietern, wie der Canada Life wird das vorhandene Anteilguthaben an die Begünstigten ausgezahlt. Daneben kommt es den Erben zugute, wenn das Vertragskapital dank einer guten Fondsperformance angestiegen ist. Hat der Fonds nicht so gut abgeschnitten, bekommen Hinterbliebene mindestens die eingezahlte Summe abzüglich Entnahmen und Rentenzahlungen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert