Frankfurt/Main - Kantinenkarte vom Kollegen benutzt: Kein Kündigungsgrund.

Kantinenkarte vom Kollegen benutzt: Kein Kündigungsgrund.

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Frankfurt/Main. Wer die Kantinenkarte eines erkrankten Kollegen benutzt, begeht keine schwere Pflichtverletzung. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen in Frankfurt hervor.

Dieses Vorgehen rechtfertigt also keine Kündigung, erläutert die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift „test”. In dem Fall hatte eine Mitarbeiterin an sieben Tagen die Kantinenkarte eines erkrankten Kollegen genutzt, um seine Vorauszahlung nicht verfallen zu lassen.

Der Kollege, der gleichzeitig ihr Lebensgefährte war, zahlte eine monatliche Pauschale von 50 Euro, die - vom Arbeitgeber bezuschusst - ein werktägliches Kantinenessen ermöglicht. Das Unternehmen kündigte daraufhin der Mitarbeiterin.

Die Kündigung war allerdings nicht rechtens, da vorher keine Abmahnung ausgesprochen worden war, heißt es in der Schilderung des Gerichts. Außerdem schätzte das Gericht die Kündigung angesichts der geringen Pflichtverletzung im Verhältnis zur vorangegangenen Beschäftigungsdauer als unverhältnismäßig ein.

Die Homepage wurde aktualisiert