Jahresendspurt für Baufinanzierer

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zum Jahresende können viele Baufinanzierer geschickt Geld sparen: Banken bieten günstige Konditonen an und Sondertilgungen zahlen sich mehr aus denn je.

So billig war Baugeld noch nie und daran scheint sich zumindest vorläufig nichts zu ändern. Wer ein Haus oder eine Wohnung finanziert hat, sollte daher seinen Vertrag zum Jahresende einmal genauer unter die Lupe nehmen. Vor allem Sonderzahlungen wirken sich derzeit besonders günstig aus. Für Geld auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeld erzielen Anleger nur wenig Rendite.

Viele Verträge sind zudem flexibel gestaltet und die Kreditinstitute erlauben es, den Tilgungssatz während der Laufzeit zu erhöhen. Viele Banken und Sparkassen locken mit besonders günstigen Sonderaktionen und Zinskontingenten. Auch die sogenannten Forward-Darlehen, die einen Zinssatz für die Zukunft sichern, werden zum Jahreswechsel preiswerter als sonst angeboten.

Kreditnehmer, deren Festverzinsung für ihren Kreditvertrag in nur wenigen Wochen oder Monaten abläuft, sollten also die verschiedenen Angebote besonders umfassend vergleichen. So können bei einem Wechsel in ein preiswertes Baudarlehen viele tausend Euro gespart werden.

Die außerplanmäßige Rückzahlung ist in der Regel auf einen bestimmten Anteil an der Kreditsumme oder auf einen bestimmten Euro-Betrag beschränkt, sagt Michiel Goris von Interhyp. Sind fünf Prozent des Darlehensbetrags im Jahr vereinbart, so kann der Kreditnehmer mit einem Darlehen über 200.000 Euro bis zu 10.000 Euro sondertilgen.

Wer seine Baufinanzierung vor etwa fünf Jahren abgeschlossen hat, zahlt immerhin Schuldzinsen von vier bis fünf Prozent. Für Geld auf dem Tages- oder Festgeld gibt es heute hingegen nur bis zu knapp zwei Prozent Zinsen im Jahr. Da die Zinsersparnis durch Sondertilgung gut doppelt so hoch ist wie die Sparzinsen, ist eine Sonderzahlung die bessere Geldanlage, betont Goris.

Viele Baufinanzierer schließen nur niedrige Tilgungsraten von meist einem Prozent ab, um ihre Rückzahlungsrate besonders niedrig zu halten. Dadurch benötigen sie jedoch bis zu 50 Jahre, bis der Kredit vollständig an die Bank zurückgezahlt ist. Die Zinsbelastung summiert sich auf unnötig hohe Beträge.

Um den Schuldenabbau zu beschleunigen, sollte die Tilgungsleistung erhöht werden. Viele Banken und Sparkassen ermöglichen ihren Kunden den Wechsel der Tilgungsrate während der Zinsbindung. Bei einem Kreditzins von drei Prozent und einer Erhöhung der Tilgungsrate von einem auf zwei Prozent, kann sich die Kreditlaufzeit somit um mehr als zehn Jahre verkürzen.

Bei der Suche nach einer neuen Baufinanzierung sollte man einen Blick zur Konkurrenz werfen. In der aktuellen Tiefzinsphase sind für Immobilienfinanzierer besonders günstige Angebote mit langer Zinsbindung interessant. Wie der Baufinanzierungsvergleich zeigt, bieten derzeit vor allem Assekuranzen lukrative Angebote an.

Die Baudarlehen von Allianz, Ergo, Huk Coburg und Hannoversche Leben mit einer Zinsbindung für 20 Jahre liegen nur bei knapp über drei Prozent Sollzins. Aber auch Banken, wie Commerzbank, HypoVereinsbank, PSD Bank Rhein-Ruhr und Volksbank Rhein-Lippe offerieren gute Angebote.

Auch wenn die Zinsbindung erst in ein paar Monaten ausläuft, kann man bereits heute eine günstige Baufinanzierung reservieren. Viele Kreditinstitute gewähren derzeit lange Bereitstellungszeiten ohne Zinsaufschlag. Banken wie die ING-Diba, Sparda Bank West und Volksbank Münster erheben sogar bis zu sechs Monate keine Extrazinsen. Die Sparkassentochter 1822 direkt sowie die PSD Banken Rhein-Ruhr und Westfalen-Lippe halten sich mit Gebühren zwölf Monate lang zurück.

Lange Bereitstellungszeiten ohne Zinsaufschlag erlauben auch Versicherer. Allianz-Kunden, die ein neues Haus bauen, bleiben zehn Monate von Extrazinsen verschont, Ergo-Kunden immerhin zwölf Monate. Sogar 16 Monate ohne Bereitstellungszinsen reserviert die Universa Versicherung mit Sitz im fränkischen Nürnberg die günstigen Konditionen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert