Innovativer Markenanspruch oder Marketing-Gag?

Von: Sebastian Schick
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die RWE-Tochter Innogy wirbt mit ihrer neuen "Strom Jahresflat". Die Verbraucherzentrale NRW warnt: Der Tarif sei "teurer als die Grundversorgung".

„Nachzahlungen sind bei der ‚Strom-Jahresflat‛ ausgeschlossen, unabhängig davon, wie viel Strom die Kunden verbrauchen“, verlautete Innogy jüngst in einer Pressemitteilung. Sparsame Verbraucher würden laut Konzern sogar doppelt belohnt: Zum einen erhielten Haushalte, die den vereinbarten Tarif unterschreiten, einen einmaligen Bonus. Zum anderen sinke die zu zahlende Monatspauschale im Folgejahr. So weit so gut.

Allerdings: Eine Nachzahlung ist nur für das erste Jahr ausgeschlossen. Die monatliche Pauschale kann sich im Folgejahr erhöhen, wenn der Jahresverbrauch tatsächlich höher ausfällt als bei Abschluss vereinbart.

„Innovativer Markenanspruch“ oder „Marketing-Gag“?

Innogy unterstreiche mit der Einführung des neuen Produkts „seinen innovativen Markenanspruch“, nicht zuletzt deshalb, weil der Strom der Jahresflat komplett aus regenerativen Energien gewonnen werde, verkündet die RWE-Tochter. Verbraucherschützer sind dagegen skeptisch. „Preislich ist das zum Teil sogar teurer als die Grundversorgung und weit von einem Tarif für Sparfüchse entfernt“, wird Udo Sievering, Energieexperte der Verbraucherzentrale NRW, in den Medien zitiert. „Ich sehe das eher als Marketing-Gag.“

Den Konzern lassen die Vorwürfe kalt: „Die Strom Jahresflat von Innogy ist ein innovatives Produkt in einem umkämpften Wettbewerbsmarkt. Wir sehen die Strom Jahresflat als einen Schritt in Richtung Zukunft“, sagt Klaus Schultebraucks, Pressesprecher von Innogy, gegenüber biallo.de. „Wir wollen unseren Kunden den Alltag erleichtern, planbarer machen ohne ‚Angst‛ vor einer unerwarteten Nachzahlung.“

 

Sind Ihre Versicherungen auf dem neuesten Stand? Mit dem Versicherungs-Vergleich einfach und schnell Anbieter, Kosten und Leistungen vergleichen und sparen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert