Frankfurt/Main - Immobilienkauf als sichere Anlage in turbulenten Zeiten

Immobilienkauf als sichere Anlage in turbulenten Zeiten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Frankfurt/Main. Angesichts der Turbulenzen an den Börsen erscheinen die eigenen vier Wände als attraktive Anlage. Der Zeitpunkt für einen Kauf eines Hauses oder einer Wohnung sei gut, denn die Zinsen seien nach wie vor moderat, erklärt Max Herbst von der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt.

Bei der Berechnung ihres finanziellen Spielraums sollten sich Verbraucher an ihrer Kaltmiete orientieren. Diese Summe fällt nach dem Kauf schließlich weg und steht dann für den Kredit zur Verfügung. So könne ermittelt werden, wie hoch der Kredit sein kann, ohne sich stärker als bisher zu belasten.

Ein Beispiel: Zahlt ein Mieter 500 Euro Kaltmiete pro Monat, sind das im Jahr 6000 Euro. „Teilt man diesen Betrag durch einen aktuell durchschnittlichen Zinssatz von 3,5 Prozent und multipliziert das Ergebnis mit 100, ergibt das eine Summe von rund 171 000 Euro”, rechnet Herbst vor.

Bringe der Verbraucher nun noch einen Eigenanteil von etwa 25 Prozent oder rund 45 000 Euro mit, stünden etwa 215 000 Euro für einen Kauf zur Verfügung. „Allerdings sollten die Nebenkosten etwa für Grunderwerbssteuer und den Notar nicht vergessen werden.”

Laut FMH müssen Kunden für einen Hypothekenkredit von 100 000 Euro mit einer Zinsbindung von zehn Jahren derzeit zwischen 3,25 Prozent und 4,20 Prozent (je nach Barmitteleinsatz) Sollzinsen zahlen.

Bei einer Tilgungsrate von 1 Prozent liegt die monatliche Rate zwischen 354 Euro und 433 Euro. Für einen Kredit von 150 000 Euro und einer Sollzinsbindung von 15 Jahren müssen Kunden zwischen 3,75 und 4,50 Prozent Zinsen zahlen. Die monatliche Rate liegt hier bei einer Tilgungsrate von 1 Prozent zwischen 594 Euro und 688 Euro.

Die Homepage wurde aktualisiert