Höhere Einkommensgrenze für die Familienversicherung

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Versicherung
Zum 1. Januar steigt die unschädliche Einkommensgrenze von 375 Euro auf 385 Euro, weil die Bezugsgröße von 2.625 Euro auf 2.695 Euro angehoben wird. Foto: ddp

Hemsbach. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind Familienangehörige beitragsfrei mitversichert, wenn ihr Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nicht überschreitet. Da die Bezugsgröße sich meist jährlich ändert, ändert sich auch die Einkommensgrenze für die beitragsfreie Versicherung.

Zum 1. Januar steigt die unschädliche Einkommensgrenze von 375 Euro auf 385 Euro, weil die Bezugsgröße von 2.625 Euro auf 2.695 Euro angehoben wird.

Das berichtet das Internetportal steuerrat24.de. Falls der Familienangehörige eine geringfügige Beschäftigung ausübt, erhöht sich der mögliche Zuverdienst von 400 Euro auf 450 Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert