Gutscheindienste verschlüsseln Kontodaten oft nicht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Frankfurt. Viele Gutscheindienste im Internet gehen sorglos mit sensiblen Daten ihrer Kunden um. Von acht geprüften Anbietern überträgt die Hälfte Konto- und Adressdaten unverschlüsselt.

Dies hat eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Hessen ergeben. Unter dem Dach eines Gutscheindienstes schließen sich Schnäppchenjäger zusammen, um gemeinsam Preisnachlässe zu erzielen.

Bei vielen Anbietern ist den Verbraucherschützern zufolge außerdem nicht klar, welche Daten für welchen Zweck gespeichert werden. Verbraucher sollten deshalb vor der Eingabe ihrer Kontonummer gründlich nach entsprechenden Informationen suchen und im Zweifelsfall lieber die Finger von dem Angebot lassen.

Gutscheindienste locken oft mit Preisnachlässen von 50 Prozent und mehr. Die Gutscheine gibt es aber nur, wenn eine Mindestanzahl von Nutzern mitmacht. Interessenten müssen ihre Kontodaten aber schon angeben, bevor der Kauf überhaupt zustande kommt. Die Verbraucherzentrale kritisiert auch Einschränkungen bei den Angeboten: Oft gelten die Gutscheine nur an bestimmten Tagen, für besonders teure Produkte oder ab einem Mindestumsatz.

Die Homepage wurde aktualisiert