Aachen - Girocard beliebter als Kreditkarte

Girocard beliebter als Kreditkarte

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
Prepaid
Wo liegen die Vorteile der Girocard? Foto: dpa

Aachen. Auf Reisen bezahlen die Deutschen am liebsten mit Plastik. Viele ziehen die Girokarte der Kreditkarte vor. Wo liegen die Vor- bzw. Nachteile der Girocard?

Für viele Deutsche ist es undenkbar, ohne ihre Girocard ins Ausland zu fahren. Bargeldloses Bezahlen mit der Plastikkarte ist kaum noch aus dem Urlaub wegzudenken. Laut einer von der Deutschen Bank in Auftrag gegebenen Online-Umfrage, nutzen rund 78 Prozent der Befragten auf Reisen ihre Girocard zum Einkaufen und Geldabheben. Nur rund 52 Prozent der Befragten nutzten eine klassische Kreditkarte von Visa oder Mastercard.

Mit der Girocard günstig Geld abheben

Mit der Girocard von Mastercard können Reisende überall auf dem Globus Geld abheben und bei fast 15 Millionen Händlern einkaufen. Mit der EC-Karte, dem Vorgänger der Girocard, war das nicht so einfach. Besonders in Ländern außerhalb Europas gab es oft Schwierigkeiten beim Einsatz, da die EC-Karte überwiegend in Europa verbreitet war. Heutzutage gilt diese Einschränkung nur noch für die Girocard von Visa. Die sogenannte V Pay-Karte ist aufgrund des hohen Sicherheitsstandard überwiegend innerhalb der EU sowie in einigen angrenzenden Staaten, wie etwa in Grönland, Island, Israel und der Türkei verwendbar. Anbieter dieses Typus an Girocard sind unter anderem Comdirect, Consorsbank und Volkswagen Bank. Der Vorteil der Girocard liegt darin, dass man an inländischen Bankautomaten kostenlos Bargeld abheben kann. Dafür benötigt man einen Automaten entweder des eigenen Kreditinstitutes oder eines Kooperationspartners. Im Ausland jedoch werden Gebühren von vier bis sechs Euro fällig. Da ist es empfehlenswert, über den Einsatz einer Kreditkarte nachzudenken, da viele Kreditkarten das kostenlose Bargeldabheben am Automaten ermöglichen. Kostenlose Abhebungen bieten etwa die Kreditkarten von DKB, DAB Bank und Consorsbank. Mit der Kreditkarte der ING-Diba ist das Geldziehen innerhalb der Euro-Zone kostenfrei möglich.

Mit der Girocard kostenlos innerhalb Europas shoppen

Mit der Girocard können Sie bargeldlos in Geschäften, Restaurants und Tankstellen bezahlen. Verglichen mit der klassischen Kreditkarte werden bei der Girocard die einzelnen Transaktionen unverzüglich ausgeführt und somit das Girokonto sofort belastet. Vorteil: Einkaufen und Tanken sind innerhalb der Euro-Zone kostenlos, die Kosten für die Transaktion tragen die Händler. Da die Kosten außerhalb der Euro-Zone höher sind, berechnen die Händler beim Einsatz der Girocard umsatzabhängige Gebühren. Das EU-Parlament verabschiedete Mitte März eine Regelung zur Deckung von Kreditkartengebühren. Demnach dürfen Banken nur noch eine gewisse Höchstgrenze für den Einsatz ihrer Kreditkarten von Einzel- und Großhändlern verlangen. Für grenzüberschreitende Transaktionen von EC-Karten und Girocards ist eine Obergrenze von 0,2 Prozent pro Transaktionswert festgesetzt. Händler müssen demzufolge maximal 0,2 Prozent des Rechnungsbetrags an die kartenausgebende Bank abführen. Ebenfalls wurden die Kosten für den Einsatz echter Kreditkarten (z.B. Visa- und Mastercard) gedeckelt. Es gilt künftig eine Obergrenze von 0,3 Prozent des Umsatzes.

Sicherheit bei der Girocard

Um die Sicherheit für ihre Kunden zu erhöhen und sie gegen beispielsweise unberechtigte Abhebungen zu schützen, haben fast alle Banken eine Verfügungsgrenze beim Geldabheben mit der Girocard festgelegt. Diese beträgt im Allgemeinen 1.000 Euro pro Tag und 2.000 bis 2.500 Euro die Woche. Sie können aber den Verfügungsrahmen mit einem Anruf bei der Bank problemlos erweitern.

Tipp:

Sollte Ihre Girocard verloren gehen oder gestohlen werden, sollten Sie dies sofort melden und die Karte sperren lassen. Die einheitliche Sperrnummer lautet: (+49) 116 116.

 

Möchten Sie ein günstigeres Girokonto? Vergleichen Sie attraktive Online- und Filial-Angebote.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert