Gehalts-Geheimnis im Vorstellungsgespräch erläutern

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Überlingen. Irgendwann kommt in den meisten Vorstellungsgesprächen das Thema Gehalt auf. Nicht jeder Bewerber darf freimütig darüber Auskunft geben, wie viel er in seinem bisherigen Job verdient hat.

„Wenn man per Vertragsklausel eine Schweigepflicht in puncto Gehalt zu wahren hat, sollte man seinen Gesprächspartner darauf hinweisen”, sagt Karriereberaterin Jutta Boenig aus Überlingen am Bodensee.

Um trotzdem eine Basis für die Verhandlung zu haben, sollte man das Gehaltsthema allerdings so offen wie möglich handhaben. Wenn man sein Gehalt nicht verraten dürfe, könne man dem potenziellen Arbeitgeber beispielsweise einen Spielraum nennen. „Man kann sagen, dass man sich im Vergleich zum momentanen Gehalt verbessern möchte und daher den Betrag X anstrebt”, schlägt Boenig vor.

Indem man sich an die Vertragsklauseln des ehemaligen Unternehmens halte, beweise man im Vorstellungsgespräch seine Loyalität als Mitarbeiter. „Wenn ein potenzieller Arbeitgeber diese Haltung nicht versteht, ist es vielleicht nicht die passende Firma”, gibt Boenig zu bedenken.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert