Finanzielle Vorsorge: Für den Notfall bunkern

Von: Max Geißler und Wolfgang Walter
Letzte Aktualisierung:
3171798.jpg
Wer sich ein bisschen was auf die Seite legt, ist im Vorteil.

Aachen. Bei finanziellen Engpässen das Girokonto zu überziehen, kann teuer werden. Wer hingegen frühzeitig Geld auf einem Tagesgeldkonto anspart, erhält sogar Zinsen. Denn rote Zahlen auf dem Girokonto kosten viel Geld und nicht selten werden zweistellige Dispozinsen fällig.

So berechnen beispielsweise die Hypovereinsbank und die Sparkasse München 11,15 Prozent Dispozins, bei der Norisbank sind es 11,50 Prozent, Commerzbank und Postbank berechnen für das kleine finanzielle Polster zwischendurch sogar 11,90 bzw. 12,30 Prozent. Noch teurer wird es, wenn selbst der Dispokredit nicht mehr ausreicht und Kunden Überziehungszinsen zahlen müssen.

Ist das Girokonto ordentlich überzogen, macht es Mühe, wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Schließlich verengen die regelmäßigen Monatsausgaben bereits den vorhandenen Spielraum. Hinzu addieren sich Schuldzinsen. Bleibt das Konto beispielsweise neun Monate lang mit durchschnittlich 3.000 Euro überzogen, fallen bei einem Dispozins von zwölf Prozent immerhin 270 Euro Zinsen an.

Frühzeitig Finanzreserve ansparen

Solch unnötige Zinsausgaben lassen sich mit einer Finanzreserve vermeiden. Verbraucherschützer empfehlen, dazu zwei bis drei Nettomonatsgehälter auf die hohe Kante zu legen. Viele Familien bevorzugen zum Ansparen ein Tagesgeldkonto, denn dort ist das Geld flexibel angelegt und erwirtschaftet Zinsen. Allerdings bietet nicht jedes Geldhaus diesen Kontotyp an. So werden etwa Kunden von Deutscher Bank und Hypovereinsbank bei ihrem Institut nicht fündig.

Sie greifen häufig auf das klassische Sparbuch zurück, denn auch das Sparbuch erlaubt, über Teile seines Geldes jederzeit zu verfügen und zahlt zusätzlich Zinsen. Allerdings ermöglichen Sparbücher lediglich 2000 Euro pro Monat frei abzuheben, für höhere Beträge besteht eine dreimonatige Kündigungsfrist. Und auch die Zinsen sind mau, so zahlt die Deutsche Bank nur 0,15 Prozent, die Hypovereinsbank 0,25 Prozent.

Große Zinsunterschiede beim Tagesgeld

Doch Minizinsen müssen nicht sein. Tagesgeldkonten bei Direktbanken bieten deutlich höheren Ertrag und sind voll flexibel. Anleger können jederzeit über das gesamte Guthaben verfügen. Bei der Wahl des Tagesgeldkontos ist darauf zu achten, dass das gewünschte Konto unabhängig von der Nutzung eines Girokontos bei der fremden Bank zu haben ist. Andernfalls müsste man mit seinem Girokonto umziehen -; aber das wollen nur wenige. Es genügt, wenn man das eigene Girokonto als Referenzkonto angibt, und das Geld zwischen dem externen Tagesgeld- und dem eigenen Girokonto via Internet oder Telefonauftrag hin und her transferiert. Zinsstarke Tagesgeldkonten ohne Girokontozwang bieten zum Beispiel:

  • Rabo Direct:

    Die Onlinetochter der größten niederländischen Bank, der Rabobank, bietet aktuell 1,65 Prozent mit monatlicher Zinsgutschrift. Platz drei der Tagesgeldanbieter, zusammen mit der Renault Bank.
  • Moneyou:

    Der Internetableger der internationalen Großbank ABN Amro ist seit Langem unter den Top-Ten im Tagesgeld-Ranking auf biallo.de zu finden. Mit aktuell 1,55 Prozent Guthabenzins erhalten Sparer mehr als einen Inflationsausgleich.
  • Cortal Consors:

    Interessant für Neukunden ist auch das Tagesgeld-Angebot des Onlineinstituts der französischen Großbank BNP Paribas. Denn Cortal Consors garantiert bei Neuabschluss 1,50 Prozent Guthabenzins über einen Zeitraum von zwölf Monaten. Angesichts weiterhin rückläufiger Tagesgeldzinsen ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Wermutstropfen: Der Topzins ist auf 50.000 Euro beschränkt.
  • ING-Diba:

    Garantierte Zinsen von 1,50 Prozent über vier Monate erhalten Neukunden auch bei der ING-Diba. Positiv: Deutschlands größte Direktbank geht bei der Einlagensicherung weit über den üblichen Mindeststandard von 100.000 Euro hinaus. Spargelder sind bis zu 1,35 Milliarden Euro pro Anleger abgesichert.

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert