Fan-Anleihe: Mehr als fünf Prozent

Von: Thomas Brummer
Letzte Aktualisierung:
Bayern_Muenchen_FC_P_44996427.jpg
Jeder vierte Befragte würde in eine Fan-Anleihe des FC Bayern investieren.

Aachen. Fussball ist des Deutschen liebster Sport. Laut einer Umfrage wäre jeder Vierte bereit, in eine Fan-Anleihe des FC Bayern zu investieren. Wie sinnvoll sind solche Fan-Anleihen?

Der FC Bayern ist erneut deutscher Fußballmeister. Doch nicht nur in der Bundesliga-Tabelle verweist der Rekordmeister die Konkurrenz auf die hinteren Plätze. Eine von Smava durchgeführte Umfrage offenbart, dass die meisten der Befragten dem FC Bayern ihr Geld anvertrauen würden, gefolgt von Werder Bremen und Borussia Dortmund. Demzufolge würden 22 Prozent eine Anleihe der Münchner kaufen, 19 Prozent würden ihr Geld in den hohen Norden verleihen, für 14 Prozent ist das Geld in Dortmund am besten aufgehoben. Nur zwei Prozent der Befragten würden dem Hamburger SV eine Anleihe abkaufen, in Hannover 96 würde nur jeder Hundertste investieren. Alexander Artopé, Geschäftsführer und Mitbegründer von Smava erklärt sich die Ergebnisse so: "Ist die Beständigkeit eines Vereins nicht mehr gegeben, wirft das auch einen Schatten auf seine Kreditwürdigkeit. Wenn durch Personalwechsel und Negativberichte in den Medien bekannte Konstanten wegfallen, ziehen die Leute auch ihr Vertrauen ab. Das zeigt sich in den Vertrauensbewertungen für den FC Bayern München und Borussia Dortmund in unserer Umfrage. Davon können dann andere profitieren, wie zum Beispiel der SV Werder Bremen, der Aufsteiger unseres Rankings."

Mehr als fünf Prozent sind drin

Acht Prozent der Befragten würden ihr Geld dem 1. FC Köln anvertrauen. Der Club besitzt in der Tat eine Fan-Anleihe, die jährlich fünf Prozent ausschüttet. Auf die Erfahrungen mit der 2012 herausgegebenen Anleihe angesprochen, antwortet Tobias Kaufmann, Presssprecher des 1. FC Köln, folgendermaßen: "Die Erfahrungen sind extrem positiv, das angestrebte Ziel wurde übertroffen. Zu den Zeichnern gehören mehrheitlich Fans, die für eher kleine Summen gezeichnet haben, es sind aber auch viele Personen darunter, die für erhebliche Summen gezeichnet haben. Die meisten Zeichner erwarten neben der "emotionalen Rendite" auch eine finanzielle. Und die zahlen wir auch." Selbst für den Fall eines Abstiegs sei die Anleihe gesichert.

Fan-Anleihe ist nicht ohne Risiko

Auch andere Vereine wie der FC Schalke 04 locken mit Verzinsungen jenseits der fünf Prozent. Ist die Fan-Anleihe eines Fußballclubs einen Kauf wert? "Konventionellen Anleger würde ich nicht unbedingt zum Kauf raten. Vielmehr sind jene Anleihen was für Fans dieser Clubs. Fußballanleihen sind eher Papiere, die heimische Wohnzimmerwand zieren, häufig bieten Vereine dafür eigens Schmuckurkunden an. Aber ich will das gar nicht negativ bewerten. Fans erhalten eben dafür eine emotionale Rendite, fühlen sich damit als Teil des Vereins und leisten auch ihren Anteil am Fortbestehen des Clubs. Dagegen ist nichts einzuwenden. Aber wie gesagt: Wer beim Thema Fußball emotionslos ist, braucht diese Anleihen nicht", lautet das Fazit von Henning Vöpel, Professor am Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut. Bleibt der sportliche Erfolg aus, ist möglicherweise auch das Geld der Anleger weg. Beim Kauf einer Fan-Anleihe ist also Vorsicht geboten!

Tipp:

Wer eine ähnliche hohe Rendite wie bei der Fan-Anleihe möchte, kann sich auf solide deutsche Aktienfonds, etwa den DWS Deutschland, konzentrieren. Ebenfalls lukrativ sind Mischfonds- und Rentenfonds. Wer dagegen überhaupt kein Risiko eingehen möchte, fährt mit Festgeld am besten. Bei einer zweijährigen Laufzeit bietet die J&T Banka 2,0 Prozent Zinsen. Bei längeren Laufzeiten schraubt sich der Zins auf 2,6 Prozent hinauf. Einlagen beim tschechischen Bankhaus sind durch die tschechische Einlagensicherung bis 100.000 Euro pro Anleger gesichert. Für ein Jahr gibt es bei VTB und Sberbank Direct bereits 1,4 Prozent -; und das bei österreichischer Einlagensicherung.

 

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert