Fahrradversicherung zahlt bei Diebstahl nicht immer

Letzte Aktualisierung:

Heilbronn. Eine Fahrradversicherung zahlt bei einem Diebstahl nur unter besonderen Voraussetzungen. Versicherte dürfen für eine Leistung ihre Sorgfaltspflichten nicht verletzt haben, erklärt die Interessenvereinigung Geld und Verbraucher (GVI) in Heilbronn.

So muss das Rad durch ein angemessenes Schloss mit einem festen Gegenstand verbunden gewesen sein.

Empfehlenswert sind dafür den Angaben nach massive Bügel- oder Panzerkabelschlösser. Denn um diese zu knacken, benötigen Diebe viel Zeit und gutes Werkzeug. Außerdem gelten zeitliche Einschränkungen für den Versicherungsschutz: So ist das Rad in den meisten Fällen zwischen 22.00 und 6.00 Uhr außerhalb von Gebäuden nicht versichert.

Fahrradbesitzer sollten sich auch die Rahmennummer notieren und eine zusätzliche Codiernummer durch den Fahrradhändler anbringen lassen. Ein sorgfältig ausgefüllter Fahrradpass und ein Foto des Fahrrads erleichtern die Fahndung bei einem Diebstahl und die Zuordnung nach dem Wiederauffinden, fügt der Verbraucherverein hinzu.

Beim Kauf gebrauchter Fahrräder empfiehlt die GVI, einen Eigentumsnachweis vom Verkäufer zu fordern oder die Personalien und die Personalausweis-Nummer des Verkäufers zu notieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert