München - Experte rechnet trotz Leitzinssenkung mit steigenden Baugeld-Zinsen

Experte rechnet trotz Leitzinssenkung mit steigenden Baugeld-Zinsen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins zwar auf einen neuen Tiefstand von 1,0 Prozent gesenkt, angehende Immobilienkäufer müssen aber mit steigenden Baugeldkonditionen rechnen. Foto: ddp

München. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins zwar auf einen neuen Tiefstand von 1,0 Prozent gesenkt, angehende Immobilienkäufer müssen aber mit steigenden Baugeldkonditionen rechnen.

„Die langfristigen Kapitalmarktzinsen haben auf die Leitzinssenkung mit starken Anstiegen reagiert - diese Erhöhungstendenz wird sich bereits in den nächsten Tagen auch auf die Baugeld-Konditionen übertragen”, sagt der Chef des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp, Robert Haselsteiner. Derzeit sei das Zinsumfeld mit Baugeld-Konditionen von deutlich unter 5 Prozent über alle Laufzeiten noch sehr positiv.

Während die Leitzinsen direkt nur die kurzfristigen Marktzinsen - also die Überziehungs-, Dispo- oder Tagesgeldzinsen - beeinflussen, orientieren sich langfristige Konditionen wie Hypothekenzinsen an Anleihen- und Pfandbriefsätzen, erläutert der Experte.

So seien seit Donnerstag die Renditen für Staatsanleihen und Pfandbriefe bereits um 20 Basispunkte nach oben gegangen - „die Baugeldzinsen werden folgen”, erwartet Haselsteiner. Das Hoffen auf noch billigere Baugeldzinsen sei momentan nicht sinnvoll, sondern könnte abwartenden Finanzierungskunden viel Geld kosten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert