Ersatzakku fürs Handy: Es muss nicht unbedingt ein Original sein

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
handy_akku
Eine Hand hält das Handy-Akku des Herstellers Nokia vor ein Nokia-Handy. Auch so mancher Nokia-Akku hält nicht das, was der Hersteller verspricht. Foto: Nigel Treblin/ ddp

Berlin. Früher oder später macht jeder Handyakku endgültig schlapp. Dann hilft kein Aufladen mehr, eine neue Batterie muss her. Dabei muss nicht zwangsläufig zum teuren Original-Ersatzakku des jeweiligen Handyherstellers gegriffen werden, so das Telekommunikationsportal teltarif.de in Berlin.

Demnach kostet beispielsweise ein neuer originaler Lithium-Polymer-Akku über 60 Euro, während für ein No-Name-Produkt bei einem Online-Shop 10 Euro inklusive Versand anfallen.

Zwar sei immer wieder von überhitzten oder explodierten Handyakkus zu lesen. Doch wer sich an einige Grundsätze halte, könne diese Gefahr deutlich verringern: Demnach sollte sich der Käufer, wenn er sich nicht für das Originalprodukt entscheidet, für eine bekannte Handelsmarke wie Conrad oder einen namhaften Hersteller wie Hama entscheiden. Beim Online-Kauf sei es ratsam, einen Shops auszuwählen, der sich etwa durch dauerhaft gute Bewertungen auszeichnet.

Vor dem Kauf von Akkus auf Flohmärkten oder bei fliegenden Händlern raten die Experten jedoch ab. Zu groß sei die Gefahr, Akkus von minderwertiger Qualität oder mit falschen Leistungsangaben zu erwischen.

Die Homepage wurde aktualisiert