Aachen - Enorme Unterschiede bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Enorme Unterschiede bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Von: Sabina Hoerder
Letzte Aktualisierung:
Versichern
Dachdecker leben gefährlich. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein zentraler Bestandteil der Absicherung. Doch längst nicht jeder hat eine. Foto: Nestor Bachmann

Aachen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein zentraler Bestandteil der Absicherung. Doch längst nicht jeder hat eine. So viel zahlen Sie derzeit. Schwer zu erkranken und nicht mehr arbeiten zu können - daran will niemand denken.

Dabei ist das gar nicht so unwahrscheinlich. Jeder vierte Arbeitnehmer ist laut Verbraucherzentrale Bundesverband lange vor seinem regulären Renteneintritt erwerbsgemindert. Der Staat hat sich hier aus der Verantwortung zurückgezogen, die Leistungen sind niedrig. Umso wichtiger ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung.

Nicht unnötig herzauszögern

Früh loslegen lohnt sich. Denn wenn Sie noch jung sind, haben Sie in der Regel noch keine Vorerkrankungen und die Berufsunfähigkeitsversicherung ist günstig zu haben. Zudem besteht bereits Schutz, falls Sie doch frühzeitig berufsunfähig werden sollten.

Überstürzen sollten Sie allerdings auch nichts, denn so leicht wie der Wochenendeinkauf ist es nicht, eine passende Berufsunfähigkeitsversicherung aus den vielen Angeboten am Markt zu finden. Dabei sollten Sie sich zunächst überlegen, wie hoch die Berufsunfähigkeitsrente bestenfalls sein sollte. Bedenken Sie, dass Sie im Falle der Berufsunfähigkeit auch weiterhin beispielsweise den Immobilienkredit abzahlen und Ihre noch nicht auf eigenen Füßen stehenden Kinder finanziell unterstützen müssten.

Zwei Drittel bis drei Viertel des aktuellen Nettoeinkommens dürften bei Arbeitnehmern laut Verbraucherzentrale Bundesverband in der Regel ausreichend sein, da sie bei schweren Erkrankungen zusätzlich Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente haben.

Zwei Beispiele:

1. Beispiel: Ein 35-jähriger Bäcker möchte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, die 1.000 Euro Monatsrente einbringen soll. Dafür zahlt er bei günstigen Anbietern wie der Axa oder der Gothaer aktuell rund 117 oder 120 Euro im Monat. Anfallende Überschüsse der Versicherung sind hier bereits eingerechnet. Der maximale monatliche Beitrag liegt bei 201 und 292 Euro.

Sollte die Versicherung keine Überschüsse erwirtschaften, steigt der Beitrag also nicht über diesen Wert. Die Condor Versicherungsgruppe befindet sich immer noch unter den Top-15-Versicherungen. Sie verlangt aktuell aber bereits 183 Euro (maximal 261 Euro). Im Vergleich zum Top-Anbieter Axa ergibt sich pro Jahr bereits ein Preisunterschied von 792 Euro. Auf eine Laufzeit von 30 Jahren hochgerechnet macht das stolze 23.760 Euro. Die schlechteste unter den 79 verglichenen Versicherungen wäre über die Jahre sogar mehr als 60.000 Euro teurer als die topplatzierten Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Wer weniger körperlich und stattdessen mehr im Büro arbeitet, muss deutlich weniger für eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit zahlen.

2. Beispiel: Ein ebenfalls 35 Jahre alter Elektro-Ingenieur. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit 1.500 Euro Rente erhält er bereits ab 32 Euro Zahlbeitrag (maximal 64 Euro) bei der Hannoverschen. Im Vergleich zum teuersten Anbieter ergibt sich aber auch hier über 30 Jahre Laufzeit ein Preisunterschied von fast 25.000 Euro.

Üben Sie einen anderen Beruf aus, wünschen eine andere Höhe der Rente, sind jünger oder älter, kann die Angebotslage am Markt schon wieder völlig anders aussehen. Machen Sie deshalb auf jeden Fall einen ausgiebigen Vergleich, bevor Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Die Mühe lohnt sich und wird sich über die Jahre in Ihrem Geldbeutel deutlich bemerkbar machen.

Besser Vorsorgen ohne Mühe: Mit dem Altersvorsorge-Vergleich behalten Sie den Überblick und finden schnell und einfach günstige Anbieter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert