Durch Fremdfabrikate Druckkosten senken

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Hamburg. Wer bei Druckerpatronen nicht zu den Tintentanks der Hersteller greift, sondern auf Fremdprodukte setzt, kann bares Geld sparen.

In Summe seien viele Fremdfabrikate den entsprechenden Originalpatronen sogar überlegen, lautet das Fazit der Zeitschrift „Computerbild” (Ausgabe 11/2009) nach einem Test von 90 Original- und Fremdtinten für acht verbreitete Patronentypen von Brother, Canon, Epson, Hewlett-Packard und Lexmark.

Demnach sparen Nutzer eines Canon-Druckers mit Fremdpatronen der Typen PGI-5 und CLI-8 beim Textdruck bis zu 90 Prozent und beim Fotodruck bis zu 86 Prozent ein. Bei den Druckern von Brother, Epson, Hewlett-Packard und Lexmark lassen sich ebenfalls zwischen 60 und 90 Prozent sparen. Dabei können die meisten Fremdpatronen laut Testurteil in Sachen Druckqualität mit den Originalen mithalten.

Vorsicht ist allerdings bei Patronen geboten, mit denen die Anzeige des Tintenfüllstands nicht funktioniert. Bei vielen Modellen von Brother, Epson und Canon ist der Druckkopf fest im Gerät eingebaut. In diesen Fällen erscheint keine Warnmeldung, wenn die Patronen leer sind. Der Druckversuch mit leerer Patrone kann den Druckkopf zerstören. Ist dabei Fremdtinte genutzt worden, kann sogar die Garantie erlöschen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert