Berlin - Bund der Versicherten rät von Wechsel in Privatversicherung ab

Bund der Versicherten rät von Wechsel in Privatversicherung ab

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Der Bund der Versicherten (BdV) rät Kassenpatienten von einem überstürzten Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) ab.

„Ich kann Versicherte verstehen, die verunsichert sind und Alternativen suchen”, sagte Vorstand Thorsten Rudnik am Donnerstag mit Blick auf die Versicherten der insolventen City BKK. Ein Wechsel in die private Krankenversicherung sei aber meist nicht der richtige Weg.

Zum 1. Juli schließt die insolvente City BKK wegen chronischer Finanzprobleme und Mitgliederschwunds. Rund 168.000 Versicherte sind betroffen.

Rudnik meinte, Verbraucher dürften sich nicht von günstigen Einstiegsbeiträgen der Privatversicherungen blenden lassen. Diese lägen zwar meist unter denen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), stiegen aber für Ältere bis zur Unbezahlbarkeit an. Der BdV rät daher, sich vor einem Wechsel unbedingt unabhängig beraten zu lassen. Eine Rückkehr von der PKV in die GKV sei selten möglich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert