Biallos Ratgeber: Vorsicht, wenn es um die Gesundheit geht

Von: Oliver Mest
Letzte Aktualisierung:
Damit man auch im Notfall auf
Damit man auch im Notfall auf der sicheren Seite ist: Ein Versicherungswechsel ist nicht immer ratsam. Foto: stock/Jochen Tack

Aachen. Der Herbst ist Versicherungs-Wechselzeit: Viele Verträge laufen zum Jahresende aus. Und ein Wechsel kann sich lohnen: Neue Policen bieten oft bessere Leistungen zum günstigeren Preis.

Aber Vorsicht: Manche Makler und auch unseriöse Versicherungsportale im Internet entfachen oft ein regelrechtes Wechselfieber und würden gerne den gesamten Versicherungsordner der Kunden umkrempeln. Als Lohn für den Verbraucher versprechen sie zwar satte Prämien-ersparnisse - profitieren aber natürlich selbst von Prämien für den Neuabschluss.

Das Sparpotenzial

Tatsächlich kann etwa ein Wechsel der Hausratversicherung schnell bis zu 100 Euro im Jahr sparen. „Prämie und Ersparnis sollten aber an zweiter Stelle stehen - entscheidend ist immer die Qualität des Versicherungsschutzes”, sagt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten. Und tatsächlich: Nicht immer bringt ein Wechsel neben einer Ersparnis automatisch auch vergleichbare oder sogar bessere Versicherungsbedingungen - der Wechsel kann den Schutz sogar verschlechtern. „Günstig bedeutet beim Versicherungsschutz eben nicht immer gleich gut”, sagt der unabhängige Versicherungsberater Jörg Deppner.

Das beste Beispiel sind Haftpflicht-, Hausrat- und Kfz-Versicherung: Die Verträge sollten heute einen Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit vorsehen - damit ist man als Verbraucher auch geschützt, wenn man selbst einen Schaden mitverursacht hat.

Wer aber nur auf den Preis achtet, übersieht dieses wichtige Detail oft - nicht zuletzt deswegen, weil die Verträge mit allerlei Nebensächlichkeiten aufgehübscht werden. „Mittlerweile gibt es viel zu viel Schutz, den die meisten gar nicht benötigen - wichtige Vertragsklauseln bleiben dabei oft auf der Strecke”, sagt Thorsten Rudnik.

Fallen im Blick behalten

Mit einem Wechsel laufen Versicherte aber auch Gefahr, erworbene Privilegien beim Alt-Versicherer zu verlieren. Beispiel Krankenzusatzversicherung: Im Laufe der Jahre steigen die Erstattungen für Leistungen wie etwa Zahnersatz. Bei einem Wechsel fängt man beim neuen Versicherer bei Null an. Bei der Rechtsschutzversicherung wirken einmal absolvierte Wartezeiten aber auch im neuen Vertrag - wenn, so Versicherungsberater Deppner, „der neue Vertrag lückenlos an den alten anschließt. Schon ein Tag Unterbrechung reicht, damit die erreichten Wartezeiten nicht auf den neuen Vertrag übergehen.”

Schutz in Gefahr

In anderen Fällen können ein Wechselwunsch und eine übereilte Kündigung in einem Fiasko enden. „Ein Wechsel der privaten Krankenversicherung ist kein guter Rat, davor kann man nur warnen”, sagt Experte Rudnik: Altersrückstellungen gehen zum Teil immer noch verloren. Neuer Schutz ist zudem vor allem bei älteren Versicherten mit einer längeren Krankengeschichte kaum noch zu einem vernünftigen Preis zu bekommen. Wer dennoch wechseln will, für den hat Versicherungsexperte Michael Nischalke von der Stiftung Warentest einen guten Rat: „Kündigen Sie nur, wenn Sie den neuen Vertrag mit einem vergleichbaren Angebot bereits in der Tasche haben”. Die Versuchung zum Wechsel ist auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung groß: „Der Markt hat sich verändert, die Angebote sind besser geworden”, sagt Berater Deppner. „Aber die Gesundheitsprüfung dürfte den meisten im Wege stehen - ein neuer Vertrag ist mit Vorerkrankungen kaum zu bekommen - und wenn, dann wird er meist sehr teuer.” Ein Wechsel ist dann nicht realisierbar, und es gilt die Devise: Kündigung sinnlos - lieber ein alter Schutz als gar kein Schutz.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert