Biallos Ratgeber sanfte Medizin: Angst vor Kosten oft unbegründet

Von: Annette Jäger und Horst Biallo
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Eine Therapieeinheit beim Osteopathen, um den schmerzenden Ischias zu behandeln, kann als Privatpatient durchaus 80 Euro kosten.

Auch beim Homöopathen fallen für die umfangreiche Erstanamnese 120 bis 220 Euro an. So mancher Patient würde eigentlich gerne auf Naturheilverfahren setzen, scheut aber die Kosten. Das muss nicht sein. Inzwischen gibt es viele Möglichkeiten, sich als gesetzlich Versicherter oder Privatpatient die Kosten erstatten zu lassen oder über eine Zusatzversicherung den Eigenanteil zu reduzieren.

Bewährte Naturheilverfahren sind inzwischen auch bei den gesetzlichen Krankenkassen salonfähig geworden. Inzwischen ist der Kreis der Kassen größer geworden - auch die Großen der Branche Barmer GEK, Techniker und DAK sind darunter. „Die Kassen leisten im Rahmen von Zusatzleistungen. Der Schwerpunkt liegt auf der Homöopathie”, sagt Stephan Nuding von der Verbraucherzentrale Bayern: Erst- und Folgeanamnese, Arzneimittelzuordnung und Beratung werden erstattet. „Die Behandlung muss von einem Schulmediziner mit Zusatzausbildung ausgeführt werden”, sagt Nuding.

Naturheilverfahren als Standardleistung: Auch im Rahmen des gesetzlichen Leistungskatalogs werden bei bestimmten Diagnosen alternative Heilmethoden gewährt. „Es wird zum Teil mehr bezahlt, als der Patient meint”, sagt Heidrun Holstein von der unabhängigen Patientenberatung Deutschland in Karlsruhe. Bei schweren, lebensbedrohlichen Krankheiten, die schulmedizinisch nicht mehr zu lindern sind, können alternative Behandlungsmethoden zum Einsatz kommen, soweit eine Aussicht auf Linderung besteht. So bezahlen alle Kassen beispielsweise die Misteltherapie in der palliativen Krebstherapie.

Private Zusatzversicherung: Kassenpatienten können die Behandlung mit Naturheilverfahren in größerem Umfang über eine private Zusatzversicherung absichern. Der Vorteil: Diese schließt auch die Behandlung durch reine Heilpraktiker ein.

Meist werden Versicherungspakete angeboten, in denen auch Erstattungen für Brille oder Zahnersatz enthalten sind. Nur wenige Versicherer bieten reine Heilpraktikertarife an. Bei allen Tarifen ist die Erstattungshöhe pro Jahr gedeckelt.

Private Vollversicherung: Komplett privat Versicherte sind am besten versorgt: „In den üblichen ambulanten Tarifen ist die Erstattung von Naturheilverfahren meist enthalten”, sagt Rudnik.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert