Aachen - Biallos Ratgeber: Pflege zu Hause ist keine leichte Aufgabe

Whatsapp Freisteller

Biallos Ratgeber: Pflege zu Hause ist keine leichte Aufgabe

Von: Caroline Benzel
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Viele möchten auch dann zu Hause leben, wenn sie Hilfe brauchen, um das tägliche Leben zu bewältigen. Mehr als zwei Drittel der 2,5 Millionen Pflegebedürftigen werden laut Statistischem Bundesamt zu Hause betreut.

Es ist keine leichte Aufgabe, die Pflege in den eigenen vier Wänden zu organisieren. Sobald ein Mensch pflegebedürftig wird, müssen zunächst Leistungen der Pflegeversicherung beantragt werden, die bei der eigenen Krankenversicherung angesiedelt sind.

Pflegestufen:

Die Pflegekasse beauftragt dann den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MdK), der feststellen soll, wie pflegebedürftig der Antragsteller ist. Je nachdem welche Pflegestufe die Pflegeperson bekommt, fällt auch die finanzielle Unterstützung durch die Pflegekasse aus. Für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, zahlt die Pflegekasse einen höheren Betrag. Die Pflegekassen bezahlen Sachleistungen, also einen Pflegedienst oder das Pflegegeld. Das Pflegegeld wird dem Betroffenen direkt überwiesen, der darüber frei verfügen kann. Er kann es beispielsweise an pflegende Angehörige weitergeben.

Bei einer Demenz-Erkrankung ist es möglich, Leistungen zu beziehen, wenn dadurch die Alltagskompetenz eingeschränkt ist, aber ansonsten keine Pflegebedürftigkeit besteht. In der Pflegestufe 0 gibt es monatlich bis zu 225 Euro an Sachleistungen und bis zu 120 Euro an Pflegegeld.

Ambulante Pflege:

„Bei der Suche nach einem geeigneten Pflegedienst empfehlen wir, mit den Anbietern ausführliche Gespräche zu führen, um herauszufinden, wer am besten auf die individuellen Bedürfnisse eingeht, zum Beispiel bei der Zeitplanung“, sagt Gisela Rohmann, Fachberaterin Pflege bei der Verbraucherzentrale. Eine Liste mit Pflegeanbietern schickt die Pflegeversicherung nach Antragstellung auf eine Pflegestufe den betroffenen Familien zu.

Einen Überblick über die Anbieter der Region findet sich auch im Internet – auf der Seite www.pflegelotse.de. Diese Seite wird vom Verband der Ersatzkassen zur Verfügung gestellt wird. Ein Extra der Internetseite: Neben den Adressen und Kontaktdaten der Pflegedienste finden Interessierte auch einen Qualitätsbericht. Der soll in den kommenden Jahren aussagekräftiger werden.

Wohnungsumbau:

Die Pflegekasse zahlt unabhängig von der Pflegestufe bis zu 2557 Euro als Zuschuss für Anpassungsmaßnahmen in der Wohnung. Voraussetzung ist, dass diese Maßnahmen die häusliche Pflege in der Wohnung erleichtern oder eine möglichst selbstständige Lebensführung des Pflegebedürftigen ermöglichen. Der Zuschuss zur Wohnungsanpassung kann auch ein zweites Mal gewährt werden, wenn die Pflegesituation sich so verändert hat, dass erneut Maßnahmen notwendig sind.

Hilfe aus dem Ausland:

Brauchen Menschen rund um die Uhr Betreuung, kann die Pflege zu Hause ein teures Unterfangen werden. Zahlreiche Agenturen vermitteln Pflegepersonal aus dem Ausland nach Deutschland. Bei der Auswahl einer Agentur sollten Kunden darauf achten, dass es einen deutschsprachigen Ansprechpartner vor Ort gibt, an den sich die Auftraggeber bei Problemen jederzeit wenden können.

Es sollte gewährleistet sein, dass eine Pflegekraft schnell ausgewechselt werden kann, wenn es Probleme gibt oder sie krank wird. Die Agentur „Pflegehelden“ vermittelt eine Pflegekraft für 1700 bis 2000 Euro im Monat, je nach Pflegebedarf.

Die Pflegerinnen wohnen bei der Pflegeperson und werden in der Regel nach zwei bis drei Monaten abgelöst. Sie sind in ihren Heimatländern angestellt, werden vor ihren Einsätzen geschult und verfügen mindestens über ein mittleres Sprachniveau.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert