Aachen - Biallos Ratgeber: Geldanlegen ohne Ertrag muss nicht sein

Biallos Ratgeber: Geldanlegen ohne Ertrag muss nicht sein

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
14154553.jpg
Um sinkenden Zinsen vorzubeugen, sollten Sparer Tagesgeld mit Zinsgarantie wählen. Foto: Oliver Berg/dpa

Aachen. Mit Nullzinsen auf dem Sparbuch oder Tagesgeldkonto sollten Sparer sich nicht abspeisen lassen. Denn auch in der Niedrigzinsphase gibt es Tagesgeld mit bis zu einem Prozent Zinsen. Auf diese Punkte sollte man achten:

Bankwechsel: Gut verzinste Tagesgeldkonten gibt es heute fast nur noch bei Direktbanken. Das müssen aber nicht unbedingt ausländische Banken sein. Den Top-Zins mit deutscher Einlagensicherung offeriert derzeit die ING-Diba. Innerhalb der EU besteht Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro pro Sparer und Bank. Die Kapitalgarantie übernehmen jeweils die einzelnen Länder. „Wir empfehlen ausschließlich Banken mit inländischer Einlagensicherung“, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, da nicht sicher sei, wie gut ausländische Einlagensicherungsfonds gefüllt sind.

Stiftung Warentest und das Verbraucherportal biallo.de hingegen raten nicht generell von Tagesgeld mit ausländischer EU-Einlagensicherung ab, sondern richten sich nach der Wirtschaftskraft des jeweiligen Staates. So gelten beispielsweise Österreich und die Niederlande als wirtschaftlich stabil.

Achtung Kostenfalle: Das Tagesgeldkonto sollte möglichst nicht an die gleichzeitige Eröffnung eines Wertpapierdepots gebunden sein, sonst können monatlich Gebühren anfallen. Die Kontoeröffnung geht schnell und einfach via Antragsformular im Internet.

Zinsgarantie: Um sinkenden Zinsen vorzubeugen, sollten Sparer Tagesgeld mit Zinsgarantie wählen. Die französische Renault Bank Direkt garantiert beispielsweise drei Monate lang 0,7 Prozent Zinsen ab Eröffnung eines neuen Tagesgeldkontos, die Consorsbank schreibt ein Prozent für ein halbes Jahr fest. Nach Auslaufen der Zinsgarantie fällt die Vergütung auf den aktuell gültigen Tagesgeld-Zinssatz. „Wer nicht von einem Sonderangebot zum nächsten springen möchte, schaut sich stattdessen den Bestandskundenzins vor der Kontoeröffnung an“, rät Nauhauser.

Die Renault Bank Direkt zahlt beispielsweise nach der Zinsgarantie weiterhin 0,5 Prozent während die Consorsbank nur noch 0,05 Prozent gutschreibt. Kundenfreundlich zeigen sich auch die deutsche ABC Bank und die niederländische Moneyou, die nicht zwischen Neu- und Bestandskunden unterscheiden, sondern generell den gleichen Zinssatz zahlen. Tipp: Wer wiederholt Topzinsen einer Bank in Anspruch nehmen möchte, sollte nach einem Bankwechsel das bisherige Tagesgeldkonto schließen – dann gelten Sparer in einigen Fällen nach einer Karenzzeit von sechs bis zwölf Monaten wieder als Neukunden und erhalten einen höheren Zins.

Höchstbetrag: Einige Institute deckeln den Anlagebetrag. Die Consorsbank gewährt beispielsweise ihren Topzins von einem Prozent nur bis 25.000 Euro, darüber hinaus gehende Beträge verzinsen sich lediglich mit 0,05 Prozent. Folge: Legen Sie 50.000 Euro für sechs Monate an, erhalten Sie statt 250 Euro nur 131,25 Euro Zinsen. Zum Vergleich: Bei der maltesischen Ferratum Bank sind trotz niedrigerem Zins von 0,75 Prozent 187,50 Euro drin.

Mindestanlagebetrag: Vergewissern Sie sich, ab wann die Bank Zinsen zahlt. So eröffnen IKB Direkt und die Deutsche Pfandbriefbank (Pbb Direkt) Tagesgeldkonten erst ab 5000 Euro Einlage, die Bremer Greensill Bank fordert sogar 10.000 Euro. Wird Geld von einem solchen Tagesgeldkonto abgehoben, muss man stets den Kontostand im Blick haben. Ansonsten kann es passieren, dass die Verzinsung auf null rutscht.

Unterjährige Verzinsung: Renditevorteile erzielen Sparer, wenn sich das Tagesgeldkonto mehrmals im Jahr verzinst. Beim aktuellen Tiefzins spielt das zwar weniger eine Rolle, bei künftigen Zinsanstiegen aber sehr wohl. Monatlich Zinsen zahlen zum Beispiel die Mercedes Benz- und die Volkswagen Bank, quartalsweise Zinsen zahlen die Südtiroler Sparkasse und die Mittelbrandenburgische Sparkasse.

Prämie für neues Konto: Ein Rendite-Extra winkt, wenn die Bank eine Startprämie spendiert. Die ING-Diba bedankt sich mit 20 Euro Geldprämie oder Zinsen von einem Prozent, wenn Bestandskunden einen neuen Anleger gewinnen. Die Consorsbank spendiert zusätzlich 1,5 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld, wenn Kunden ein kostenloses Depot eröffnen, Wertpapiere von mindestens 6000 Euro übertragen und das Altdepot schließen.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert