Biallos Ratgeber Geldanlage: Mit Minizinsen muss sich keiner abfinden

Von: Helga Riedel und Horst Biallo
Letzte Aktualisierung:
biallobild sparen
Wohin mit dem Geld? Es gibt Alternativen zu den oft angebotenen Minizinsen. Foto: Stock/Insadco

Aachen. Über Jahre mussten sich viele Sparkassen, aber auch Volks- und Raiffeisenbanken den Vorwurf gefallen lassen, sie würden mit ihren niedrig verzinsten Sparbüchern Kundengelder schleichend vernichten. Das ist jetzt anders. Dank null Prozent Inflation gibt es nun eine Realverzinsung von - allerdings mageren - 0,25 bis 0,50 Prozent, je nach Anbieter.

Laut Deutscher Bundesbank ruhten Mitte dieses Jahres mehr als 550 Milliarden Euro auf derart schlecht verzinsten Konten. Zum Weltspartag lassen nun viele Bank- und Sparkassenkunden wieder ihre Zinsen nachtragen.

Gut verzinste Sparbücher: Mit Minizinsen muss sich niemand abfinden. 2,5 bis 3,2 Prozent Zinsen sind aktuell möglich. Die höchste Verzinsung bietet die Citibank mit ihrem „Doppelzins-Sparen”. 1,6 Prozent gibt es ab dem ersten Euro. Wer in einem Jahr mehr als 600 Euro anlegt, erhält den doppelten Zins, also 3,2 Prozent. Obwohl es - wie bei einem Sparbuch üblich - eine dreimonatige Kündigungsfrist zum Abholen der gesamten Summe gibt, verzichtet die Bank auf den sonst üblichen Abschlag in Form von Vorschusszinsen.

Ist diese Kundenfreundlichkeit den neuen Eigentümern zu verdanken? Seit Dezember gehört das Geldhaus nicht mehr zur amerikanischen Citigroup, sondern zur Crdit Mutuel, der drittgrößten Privatbankgruppe Frankreichs. Im kommenden Jahr wird aus der Citi- die Targobank.

Internetofferten: Dass man mehr als jene 0,25 Prozent der Volksbank Leipzig bieten kann, beweist Deutschlands größtes Privatkunden-Institut, die Postbank. Immerhin 2,0 Prozent sind es ab dem ersten Euro für die „Sparcard 3000 Plus direkt”. Diese Offerte gibt es aber nur über das Internet. Das stört junge, reisefreudige Leute überhaupt nicht. „Abheben zehn mal im Jahr kostenlos geht weltweit”, berichtet etwa Erwin Wiemer, Leser des Finanzportals biallo.de.

Weder Postbank noch Visa erheben dabei Entgelte. Dennoch verlangen gelegentlich Banken in den USA oder Asien zusätzliche Gebühren. Diese Geldhäuser sind dann zu meiden. Die auf 2000 Euro pro Monat begrenzte Bargeldverfügung umschifft Sylviana auf ihre Weise. „Ich habe sieben Sparcard Direkt-Konten”, schreibt sie im biallo.de-Geldforum. „So kann ich immer an mein Geld. Und wenn es mal dicke kommt, kann ich alles gleichzeitig abheben.”

Alternative Tagesgeld: Als Alternativen dazu bieten sich weiterhin hoch verzinste Tagesgeldkonten an. 2,75 Prozent gibt es bei 1822direkt, einem Internet-Vertriebszweig der Frankfurter Sparkasse. Diese Offerte wendet sich jedoch nur an Neukunden, genauso wie die 2,5 Prozent der ING-Diba. Finanztest gab deren Extra-Konto die Note 1,9 für einfache Kontenführung, Service und Sicherheit. Den gleichen Zinssatz erhalten alle Kunden bei der Bank of Scotland für ihr Online-Tagesgeld. Sind die oben genannten Banken der deutschen Einlagensicherung angeschlossen, ist das hier anders: 50000 britische Pfund, umgerechnet knapp 54.000 Euro, werden über die britische Einlagensicherung garantiert.

Sparplan: Wer Geld in monatlichen Raten anlegen will, kann dies auch über Tagesgeldkonten tun. Man lässt das Geld über einen Dauerauftrag einziehen. Oder man wählt einen Sparplan mit monatlicher Einzahlung ab zehn Euro. Am Ende der Laufzeit peppt ein dicker Bonus die anfangs magere Verzinsung kräftig auf.

Hier ist der Abstand zwischen den Offerten regionaler Institute im Vergleich zu Top-Anbietern nicht groß. Viele Banken vor Ort kommen bei einer zehnjährigen Laufzeit auf eine Rendite von knapp über drei Prozent. Zu den besten überregionalen Angeboten gehören die Sparpläne von ADAC und SEB. Hier kommt man auf eine Rendite von 4,00 bzw. 3,69 Prozent.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert