Biallos Ratgeber: Geld sparen mit einem Öko-Eigenheim

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
12595066.jpg
Mit einem Öko-Haus sparen Hausbesitzer Jahr für Jahr viel Geld: Sie zahlen bis zu 80 Prozent weniger an Energiekosten gegenüber einem konventionellen Altbau. Foto: Imago/McPhoto

Aachen. Umweltfreundlich bauen liegt im Trend, schließlich spart ein Öko-Haus bis zu 80 Prozent an Energiekosten gegenüber einem konventionellen Altbau. Zugleich besitzen energieeffiziente Häuser einen hohen Wiederverkaufswert. Zahlreiche Banken fördern den Bau oder Kauf von „grünen“ Eigenheimen mit günstigen Krediten und Zuschüssen. Lohnt sich das?

Für Umweltdarlehen der staatlichen KfW-Förderbank lautet die Antwort eindeutig: Ja. Im Programm 153 „Energieeffizient Bauen“ erhalten Bauherren zinsgünstige Kredite über bis zu 100.000 Euro je Wohneinheit. Verbraucht das Eigenheim höchstens 55 Prozent der Jahresenergie eines vergleichbaren Neubaus (KfW-Effizienzhaus 55) kosten zehnjährige Darlehen aktuell nur 0,75 Prozent Effektivzins – ein wahres Schnäppchen.

Selbst Topanbieter wie Santander Bank oder ING-Diba können da nur mit Mühe mithalten. Kein Wunder, dass die KfW allein im letzten Jahr für energieeffiziente Bauvorhaben 10,6 Milliarden Euro bereitstellte. Weitere Vorteile: Bauherren erhalten für besonders sparsame Häuser bis zu 15.000 Euro Tilgungszuschuss, zudem sind KfW-Darlehen jederzeit kostenlos rückzahlbar. Kreditanträge sind allerdings nicht direkt, sondern nur über Geschäftsbanken und Sparkassen möglich.

KfW-Darlehen haben ein Manko: Es gibt sie nur bis zur Höhe von 100.000 Euro. Für ein neues Haus reicht das nicht.

Deutsche Bank

Bei größerem Finanzbedarf gibt es beispielsweise die „grüne Baufinanzierung“ der Deutschen Bank. „Dabei handelt es sich um eine Kombination aus klassischem Baukredit und KfW-Darlehen“, erläutert Christiane Lorch von der Deutschen Bank. Der zinsvergünstigte Darlehensteil stammt aus dem KfW-Programm 153, vorausgesetzt das Eigenheim ist entsprechend energieeffizient.

Das zweite Teildarlehen kommt von der Deutschen Bank. Es ermöglicht große Darlehenssummen und gehört mit aktuell 1,55 Prozent Effektivzins bei 15-jähriger Zinsbindung zu den preiswertesten am Markt. Positiv: Für die Hilfe eines Energieberaters spendiert die Deutsche Bank 100 Euro Zuschuss.

Umweltbank

Ökologisches Bauen fördert auch die Nürnberger Umweltbank. Es gilt das Prinzip: Je energieeffizienter das Objekt, desto günstiger der Kreditzins. „Als Maßstab dienen Umweltaspekte wie der Einsatz ökologischer Bau- und Dämmstoffe, verdichtetes Bauen oder die Nutzung erneuerbarer Energien“, erläutert die Bank auf ihrer Internetseite. Die einzelnen Punkte werden im Kreditantrag abgefragt.

Grüne Baukredite kosten derzeit 1,17 Prozent Effektivzins bei zehnjähriger Zinsbindung, die Darlehensbeträge reichen bis zu 400.000 Euro. Zwar sind klassische Baukredite bei mancher Bank günstiger, etwa bei der PSD Bank München oder der Sparkasse Berlin-Brandenburg, wer jedoch den Umweltbank-Kredit mit zinsgünstigen KfW-Darlehen kombiniert, kann die Zinskosten auf Topniveau senken.

Ethik Bank

Für Neubau, Kauf oder Umschuldung ermöglicht der Ökokredit der Ethik Bank Zinsrabatte von bis zu 0,15 Prozent. Jeweils 0,05 Prozentpunkte Rabatt erhalten Investoren für den Einsatz regenerativer Energien, für die Verwendung ökologischer Materialien oder für ein energieeffizientes Eigenheim. Positiv: Die Energieeffizienz richtet sich nicht nach den strengen KfW-Regeln.

Die Förderung startet bereits ab einem Primärenergieverbrauch von 85 Prozent gegenüber vergleichbaren Neubauten. Werden alle Förderkriterien ausgeschöpft, kosten zehnjährige Baukredite derzeit nur 1,23 Prozent Effektivzins. Nachteil: Für jährliche Sondertilgungen fallen 0,05 Prozent pro 1,0 Prozent der anfänglichen Kreditsumme an.

GLS Bank

Großzügig zeigt sich die Bochumer GLS Bank. Sie spendiert für Öko-Häuser Zinsnachlässe von einem halben Prozentpunkt. „Den Rabatt auf die Normalkonditionen gibt es unabhängig davon, ob es sich um einen verbrauchsarmen Neubau oder eine Sanierung handelt“, betont Banksprecher Marian Thöne. Positiv: Sondertilgungen sind bis zu 5 000 Euro pro Jahr kostenfrei. Nachteil: Die maximale Zinsbindung beträgt nur zehn Jahre.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert