Biallos Ratgeber: Die „Rente mit 65“ ist nicht Vergangenheit

Von: Rolf Winkel
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wer heute 50 oder jünger ist, wird vielfach bis 67 arbeiten müssen. Für viele ist das kaum vorstellbar. Doch der Ausstieg aus dem Arbeitsleben kann auch früher gelingen. Die „Rente mit 65“ ist noch nicht Vergangenheit.

 Sozusagen als „Bonbon“ für besonders treue Kunden bietet die gesetzliche Rentenversicherung weiterhin eine Rente mit 65 ohne Abschläge an: Die „Altersrente für besonders langjährig Versicherte“. Allerdings muss man dafür 45 Versicherungsjahre nachweisen. Lücken im Rentenkonto darf es nicht geben. Studienjahre und Zeiten der Arbeitslosigkeit zählen nicht mit.

Minijob: Für Studenten und Arbeitslose ist die Aufnahme eines rentenversicherungspflichtigen Minijobs auch in Hinblick auf die Rente mit 65 interessanter denn je. Denn ein Jahr mit Minijob zählt nun als ganz normales Versicherungsjahr. Die Rentenversicherungspflicht kostet bei einem vollen gewerblichen 450-Euro-Job monatlich ganze 17,55 Euro.

Arbeitszeit ansparen: Wer auf einem Lebensarbeitszeitkonto Arbeitszeit anspart, kann sich vorzeitig vom Job verabschieden – mit Lohn und Sozialversicherung, aber ohne Arbeit. Diese Konten, die viele Betriebe freiwillig anbieten, funktionieren ähnlich wie die Altersteilzeit: Zunächst verzichten Arbeitnehmer auf die Auszahlung von Teilen des Gehalts, dafür werden sie früher freigestellt.

Beispiel: Wer ab 50 auf die Auszahlung von 20 Prozent seines Bruttoentgelts verzichtet, kann sich etwa mit 63 Jahren und sechs Monaten vom Arbeitsleben verabschieden – bei Weiterzahlung von Lohn und Sozialversicherung bis zum Renteneintritt mit 67 Jahren. Besonders inte-ressant wird das Verfahren, wenn – wie in der Chemieindustrie – der Arbeitgeber noch etwas dazugibt. „Solche angesparten Wertguthaben aus nicht ausgezahltem Lohn müssen gegen Insolvenz gesichert sein“, sagt Karin Erhard von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE). Sinnvoll sei das Ansparen von Arbeitszeit natürlich vor allem, so Erhard, wenn Arbeitnehmer „ihren Job für sicher halten und nicht wechseln möchten“. Bei einem Wechsel kann man das angesparte Wertguthaben zwar mitnehmen – aber nur wenn der neue Arbeitgeber mitspielt. Meist wird das Guthaben dann aber ausgezahlt, wobei auf einen Schlag Steuern und Sozialversicherungsbeiträge fällig werden.

Privat Geld ansparen: Wer insgesamt 35 (Renten-)Versicherungsjahre zusammenbekommt, kann auch künftig noch mit 63 Jahren die „Altersrente für langjährig Versicherte“ erhalten. Die Rente fällt dann um bis zu 14,4 Prozent nie-driger aus. Statt einer Monatsrente von 1400 Euro gibt es dann bei-spielsweise nur 1200 Euro. Den Rentenabschlag kann man aber ganz oder teilweise ausgleichen. Derzeit müsste ein Versicherter mit einem Rentenanspruch von 1400 Euro brutto rund 25 000 Euro an die Rentenkasse zahlen, wenn er zwei Jahre vor Erreichen seines regulären Rentenalters in Ruhestand tritt. Eine solche Einzahlung kann sich – angesichts der niedrigen Leistungen privater Renten – durchaus lohnen, auch aus steuerlichen Gründen. Denn Einmalzahlungen in die Rentenkasse sind steuerlich absetzbar – ab 2025 sogar zu 100 Prozent.

Interessant ist dies vor allem für Lebensversicherungssparer. Wer derzeit eine Kapitallebensversicherung mit einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren abschließt, muss – wenn die Versicherung abläuft – die Hälfte der Kapitalerträge aus der Versicherung versteuern. Wird das frei werdende Geld zum Rückkauf von Rentenabschlägen verwandt, bleiben die Erträge der Kapitallebensversicherung steuerfrei. In diesem Fall kann der Abschluss einer Lebensversicherung sinnvoll sein. Gleiches gilt beim Abschluss einer mindestens zwölf Jahre laufenden Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert