Besser vorsorgen: Tierhalter haften bei einem Schaden ohne Limit

Von: Fritz Himmel
Letzte Aktualisierung:
Ausritt
Wer vorgesorgt hat, kann die Zeit mit dem Vierbeiner besser genießen: Nicht nur für Pferde- und Hundehalter kann sich eine Tierhalterhaftpflicht schnell lohnen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Aachen. Verursacht das eigene Pferd oder der Hund ein Schaden an fremden Eigentum, müssen Sie als Halter unbegrenzt dafür gerade stehen. Optimaler Versicherungsschutz ist daher Pflicht.

Auch die treuesten Haustiere sind manchmal unberechenbar. Geht die Jagdlust mit ihnen durch oder geraten sie in Panik, können erhebliche Schäden an Menschen oder Sachwerten die Folge sein. Als Tierhalter müssem sie solche Schäden regulieren. Was gerne übersehen wird: Sie haften auch ohne eigenes Verschulden für Verletzungen oder Schäden durch Ihr Tier. Also sogar dann, wenn die eigentliche Schadensursache, beispielsweise das unbedachte Streicheln eines Hundes, bei der gebissenen Person lag.

Grundlage für die Tierhaftung ist das Bürgerliche Gesetzbuch (§ 833). Es fordert eine komplette Schadenhaftung des Halters. Im Gegensatz zu Kindern muss bei Tieren dafür keine grobe Fahrlässigkeit vorliegen. Selbst wenn der Hund von einem Familienmitglied oder einem Fremden ausgeführt wird, greift die Vollhaftung.

Schädigt Ihr Tier einen Dritten, so sind Sie als Halter dafür haftbar zu machen und das unabhängig von Verschulden oder Nichtverschulden. Sie haften:

- in unbegrenzter Höhe
- mit gegenwärtigem und zukünftigen Vermögen
- für Personen-, Sach- und Vermögensschäden
- bis zu einer Dauer von 30 Jahren

Unter Vermögensschäden versteht man Schäden, die weder den Sach- noch den Personenschäden zuzuordnen sind. Beispiel: Konnte ein Unternehmer durch das Fehlverhalten eines Hundes nicht pünktlich den Geschäftsabschluss tätigen, so entsteht durch den entgangenen Gewinn ein Vermögensschaden, den Sie als Tierhalter ausgleichen müssen.

Wie weit Ihre Haftung gehen kann, zeigt ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH). Ein Radfahrer wurde schwer verletzt, weil eine Gruppe von fünf berittenen Ponys durchging und ihn dabei zu Fall brachte. Durch den Sturz erlitt er eine Querschnittslähmung. Der BGH urteilte, dass nicht nur der Halter des Ponys, das letztendlich den Sturz verursacht hatte, hier haftet. Da im vorliegenden Fall alle fünf Ponys durchgegangen seien, hätten die anderen vier den Schaden zumindest mittelbar mit verursacht. Die Schadenssumme belief sich auf 430.000 Euro (BGH vom 27.01.2015)

Nicht in jedem Fall brauchen Sie eine Tierhalterhaftpflichtpolice. Im Gegensatz zu Hunden und Pferden sind Schäden durch Kleintiere wie Katzen, Meerschweinchen oder Vögel bereits durch die private Haftpflichtversicherung abgedeckt.

Die Kosten für eine Tierhalterhaftpflichtversicherung sind von mehreren Faktoren abhängig. Neben der Höhe der Deckungssumme und der Anzahl der zu versichernden Tiere ist auch die Art des Vierbeiners entscheidend. Besitzer von gefährlichen Hunden oder Kampfhunden müssen tiefer in die Tasche greifen als Halter von vermeintlich ungefährlichen Hunden. Angeboten werden Versicherungssummen pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden von drei bis 15 Millionen Euro. Dabei sollte der Schutz einer Tierhalterhaftpflichtversicherung - je nach Reiseambitionen - im In- und Ausland gelten.

Beispiele für Tierhalterhaftpflichtversicherungen (Auswahl):

Anbieter   Beitrag in Euro pro Jahr
Bavaria Direkt   57,68
NV Versicherung   58,31
HanseMerkur   58,42
AV Ammerländer   59,50
Degenia   65,10

Modellfall: Hund (Boxer). Versicherungsnehmer 30 Jahre, mindestens 5 Millionen Euro Deckungssumme, keine Selbstbeteiligung. Quelle: biallo.de, Stand Juli 2016

Vergleichen Sie die Leistungen der Tierhalterhaftpflichtversicherungen genau, nicht nur den Preis. So leisten machen Verträge auch dann, wenn zum Beispiel der versicherte Hund mit einer anderen Person als dem Halter "Gassi geht" oder Nachbarn gelegentlich auf das Tier aufpassen. Bei Reit- und Zugtieren sind bei manchen Policen Flurschäden ebenso mitversichert wie Schäden durch ungewollten Deckakt. Zudem wehrt manche Police auch unberechtigte Ansprüche ab, sogar vor Gericht. Bei der HanseMerkur oder der Degenia sind beispielsweise auch Welpen beitragsfrei bis zwölf Monate sowie Mietsachschäden an Gebäuden mit versichert.


Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert