Bei Billigfliegern auf Gebühren für Sitzplatzreservierung achten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Beim Buchen von Billigflieger-Tickets im Internet müssen Fluggäste auf Extrakosten für eine Sitzplatzreservierung achten.

„Das wird teilweise so angezeigt, dass es so aussieht, als müsse man beim Buchen einen Sitzplatz auswählen - das kostet dann aber Gebühren”, sagte Falk Murko von der Stiftung Warentest auf der Reisemesse ITB in Berlin. „Dass man auch das Ticket buchen kann, ohne einen Sitzplatz zu reservieren, wird dann irgendwo ganz unten auf der Seite versteckt.”

Fluggesellschaften dürfen aufgrund einer EU-Verordnung inzwischen zwar nur noch mit „Endpreisen” werben, die Steuern und Gebühren enthalten. Auf bestimmte Extrakosten müssten Fluggäste aber weiterhin achten, erklärt Murko: Dazu gehörten neben gebührenpflichtigen Sitzplatzreservierungen auch Zuschläge für das Gepäck, für das Einchecken am Schalter oder dafür, dass Passagiere als erste einsteigen dürfen. „Das wird auch immer kurioser - bei Ryanair ist ja sogar schon eine Gebühr für die Toilette an Bord im Gespräch.”

Einige Fluggesellschaften hielten sich zudem immer noch nicht daran, dass der Abschluss einer Reiseversicherung beim Buchen nicht voreingestellt sein darf. In einem im März veröffentlichten Test hatte die Stiftung Warentest mehreren Billigfliegern unter anderem in diesem Punkt Mängel angekreidet. „Da haben einige Anbieter inzwischen zwar reagiert und das geändert - aber leider eben noch nicht alle.”

Die Homepage wurde aktualisiert