„Begleitetes Fahren” lohnt bei der Versicherung

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Fahranfänger, die ihre Führerscheinprüfung bereits mit 17 Jahren ablegen und an dem Sicherheitsprogramm „Begleitetes Fahren ab 17” teilnehmen, werden mit Vollendung des 18. Lebensjahres von vielen Versicherern wie 23-Jährige behandelt, mit entsprechenden Schadensfreiheitsrabatten oder ähnlichen Vergünstigungen.

Darauf macht das Verbraucherportal toptarif.de in Berlin aufmerksam. Preisnachlässe für die Fahranfänger gebe es hierbei in der Regel sowohl bei einer Absicherung über die Eltern als auch beim Abschluss einer eigenen Police. „Je nach versichertem Fahrzeug und Lebenssituation lassen sich die Kfz-Prämien durch das begleitete Fahren um bis zu 20 Prozent pro Jahr senken”, erklärt Versicherungsexpertin Janine Pentzold.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert