Bankwechsel bringt bis 2.500 Euro Prämie

Von: Max Geißler
Letzte Aktualisierung:
Geld
Bei einem Bankwechsel kann der Kunde bis zu 2.500 Euro Begrüßungsgeld erhalten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Aachen. Banken locken neue Wertpapierkunden mit hohen Wechselprämien. Ist das für Sparer interessant?

Das höchste "Begrüßungsgeld" für Neukunden zahlt derzeit Maxblue. Der Onlinebroker der Deutschen Bank spendiert für den Übertrag von Wertpapieren von einer Fremdbank eine Geldprämie von 0,5 Prozent des übertragenen Volumens. In der Spitze sind bis zu 2.500 Euro je Kunde möglich. Die Sache hat aber einen Haken: Die Maximalprämie erzielen Sie nur, wenn Sie Aktien und Fondsanteile im Wert von 500.000 Euro zu Maxblue übertragen, sind es nur 50.000 Euro, beträgt die Prämie lediglich 250 Euro. Wertpapierzugänge aus Depots von Konzerntöchtern wie Postbank, Saal Oppenheim oder Berliner Bank sind nicht prämienbegünstigt.

Fazit: Das kostenlose Wertpapierdepot von Maxblue besticht durch geringe Ordergebühren und einer großen Zahl rabattierter Fonds. Vieltrader erhalten Zusatzrabatte auf die Ordergebühren. Die Prämie für den Übertrag von Wertpapieren lohnt sich erst bei hohen Depotwerten.

Consorsbank: Hohe Zinsen aufs Tagesgeld

Einen anderen Weg beschreitet die Consorsbank. Hier erhalten Sie keine Geldprämie, sondern hohe Zinsen aufs Tagesgeld. Das bedeutet, neben dem Übertrag von Wertpapieren sollten Sie eine ordentliche Summe auf dem Tagesgeldkonto liegen haben - ansonsten bringt der Depotwechsel wenig. Verschieben Sie Aktien und Fonds im Wert von mindestens 6.000 Euro zur Consorsbank, zahlt das Geldhaus üppige 2,50 Prozent Zinsen für angelegtes Tagegeld. Der Topzins gilt für Beträge bis 20.000 Euro und ist für zwölf Monate nach der Kontoeröffnung garantiert. Voraussetzung ist, dass die übertragenen Wertpapiere ein Jahr lang in Ihrem Depot verweilen, und dass das bisherige Depot bei der anderen Bank geschlossen wird. Bleibt das Depot bei der Fremdbank erhalten, beträgt die Verzinsung nur 1,5 Prozent. Die Depotschließung müssen Sie der Consorsbank schriftlich belegen.

Fazit: Ein schnörkelloses Depot mit attraktiven Ordergebühren für jeden Trader. Viele Indexfonds zum Nulltarif.

1822 direkt: 100 Euro Prämie und 50 Prozent Oderrabatt

100 Euro für die Depoteröffnung spendiert 1822 direkt, wenn Sie in den ersten drei Monaten wenigstens zwei Börsenorders im Volumen von 500 Euro durchführen -; ein Übertrag von Wertpapieren ist nicht erforderlich. Fondssparpläne sind von der Prämie allerdings ausgenommen. Zudem spendiert 1822 direkt in den ersten sechs Monaten ab Depoteröffnung 50 Prozent Rabatt auf die reguläre Ordergebühr. Das lohnt vor allem bei großen Transaktionen. So verbilligt sich zum Beispiel eine Order über 10.000 Euro von 29,90 auf 14,95 Euro. Aber Achtung: Die Sparkassentochter fordert eine Depotgebühr von 30 Euro pro Jahr - ziemlich viel im Vergleich mit anderen Direktbanken. Allerdings entfällt die Gebühr, wenn Sie Wertpapiere im Depot haben.

Fazit: Breites Wertpapierangebot und günstige Orderkosten sprechen für einen Depotwechsel zur 1822. Entfällt die Depotgebühr, ist das Depot uneingeschränkt empfehlenswert.

Comdirect: 50 Euro Prämie für neue Fondsanteile

Die Quickborner Direktbank zahlt 50 Euro Prämie, wenn Sie bis spätestens drei Monate nach Depoteröffnung Fondsanteile im Wert von mindestens 5.000 Euro kaufen oder durch einen Depotwechsel übertragen. Aktien, Zertifikate oder Anleihen bleiben jedoch unberücksichtigt. Im Gebührenvergleich bewegt sich Comdirect im Mittelfeld vergleichbarer Direktbanken. Eine 3.000-Euro-Order kostet zum Beispiel 13,90 Euro -; bei Cortal Consors und S-Broker ist sie für 13,40 Euro zu haben, bei der DAB Bank und Postbank für 13,95 Euro bzw. 14,95 Euro. Positiv: Die Depotgebühr von 23,40 Euro pro Jahr fällt in den ersten drei Jahren überhaupt nicht an und entfällt auch danach, wenn man das Girokonto nutzt, einen Fondssparplan betreibt oder zwei Trades im Quartal ausführt.

Fazit: Comdirect bietet ein umfangreiches Wertpapier- und Informationsangebot sowie viele Rabattaktionen -; ein Vorteil für Anleger, die gern und häufig mit Aktien oder Fonds handeln. Entfällt die Depotgebühr, ist der Depotwechsel uneingeschränkt empfehlenswert.

 

 

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert