Aachen - Audi Bank hat Pole-Position beim Tagesgeld

Audi Bank hat Pole-Position beim Tagesgeld

Von: Wolfgang Thomas Walter und Kevin Schwarzinger
Letzte Aktualisierung:
geld ehrenamt kommunalpolitiker
Beim Thema Tagesgeld stehen derzeit zwei Auto-Banken in starker Konkurrenz. Foto: Oliver Berg/dpa

Aachen. Beim Tagesgeld herrschen aktuell Motorsport-ähnliche Verhältnisse. Vor allem weil sich zwei Auto-Banken ein Kopf an Kopf Rennen leisten.

Audi Bank : Wie einst bei den Rallye-Weltmeisterschaften

Die Audi Bank macht mit einem Spitzenzins von 1,25 bei vier Monaten Garantie auf sich aufmerksam. Damit belegt die Audi Bank aktuell die Tagesgeld-Pole-Position. Darüber hinaus beeindruckt die Direktbank, die zur Volkswagen Bank gehört, mit einer beeindruckenden Einlagensicherung. Neben der deutschen Einlagensicherung ist der Mutterkonzern, die Volkswagen Bank GmbH, Mitglied des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. Dadurch beträgt die Einlagensicherung stolze 1,74 Milliarden Euro. Der Spitzenzinssatz ist auf Anlagebeträge bis zu 100.000 Euro begrenzt - Beträge darüber werden mit 0,30 Prozent verzinst.

Die Renault Bank direkt im Windschatten

Einen starken zweiten Platz belegt die Renault Bank direkt mit einem Zins von 1,10 Prozent für Neukunden - für drei Monate garantiert. Danach ist der Zinssatz variabel und die Einlagensicherung beträgt 100.000 Euro pro Kunde.

Der Newcomer in der Tagesgeld-Rallye ist die Leaseplan Bank aus den Niederlanden mit einem Top-Zins von 1,05 Prozent ab dem ersten Euro. Wie auch bei den oben genannten Wettbewerbern, erfolgt die Zinsgutschrift monatlich. Die Folge: Anleger profitieren von einem maximalen Zinseszinseffekt. Die Geldanlage ist ebenfalls mit 100.000 Euro pro Kunde versichert.

Drei deutsche Banken jeweils mit 1,0 Prozent

Neben der Audi Bank, sind auch weitere deutsche Anbieter mit Spitzenzinsen im Rennen vertreten. So bieten ING-Diba, 1822 direkt und Consorsbank jeweils 1,0 Prozent Zinsen auf das Tagesgeld. Die Consorsbank garantiert den Top-Zins sogar für ganze zwölf Monate!

Häufige Zinstermine zählen beim Tagesgeld

Der sogenannte Zinseszinseffekt entsteht vor allem dann, wenn die Bank Ihr Guthaben mehr als einmal jährlich verzinst. Häufige Zinstermine verhelfen durch den Zinseszinseffekt zu mehr Rendite. Denn wird Ihr Tagesgeld monatlich verzinst, wächst Ihr Anlagebetrag mit jedem Monat an und im Folgemonat wird mehr Guthaben wieder verzinst. Besonders bei höheren Anlagesummen steigert der Zinseszinseffekt Ihre Rendite deutlich.

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert