Auch im Winter: Bauherren müssen Baustelle richtig versichern

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Auch wenn der Bau gerade unter Schnee ruht: Bauherren sollten ihren Versicherungsschutz im Blick haben. Besonders wichtig sei bei winterlichem Wetter eine Bauherren-Haftpflichtversicherung.

Diese schütze gegen das Risiko von Schadenersatzansprüchen Dritter. Aber auch für noch unbebaute Grundstücke sollten Policen abgeschlossen werden, erklärte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Der Bauherr sei generell für die Sicherheit auf seiner Baustelle verantwortlich, teilte der GDV mit. Wird etwa auf einer Baustelle ein Holzbrett von einer Windböe erfasst und ein vorbeigehender Passant dadurch verletzt, komme die Bauherren-Haftpflichtversicherung für die Arztrechnungen auf. Die Kosten für die Versicherung richten sich nach der Höhe der Bausumme und der Dauer des Bauvorhabens.

Schon vor Beginn der Bauarbeiten sollte für das Grundstück eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, so der GDV. Denn ab dem Kauf trägt der Besitzer die Verantwortung dafür, wenn Dritten etwas passiert. Das umfasst auch die Umgebung: Vernachlässigt etwa ein Grundstückseigentümer im Winter die Streupflicht, muss er die Kosten übernehmen, wenn sich ein Passant auf dem Gehweg verletzt.

Eine Bauleistungsversicherung schütze Bauherren zusätzlich vor unvorhersehbaren Schäden. Besonders wichtig sei dies, wenn der Rohbau bereits fertig sei. Abgesichert sind hier alle Schäden, die durch höhere Gewalt eingetreten sind, etwa durch einen Sturm.

Die Homepage wurde aktualisiert