Arbeitslose müssen sich Urlaub rechtzeitig genehmigen lassen

Letzte Aktualisierung:

Offenbach. Wer sich arbeitslos gemeldet hat, muss seine Urlaubspläne frühzeitig mit der zuständigen Arbeitsagentur absprechen. Darauf weist die Arbeitsagentur in Offenbach hin.

Andernfalls riskierten Arbeitslose, dass ihnen die Unterstützung gestrichen wird. Unter Umständen müssen sie sogar Leistungen zurückzahlen, wenn sie ohne die Zustimmung der Behörde in die Ferien fahren.

Generell dürfen Bezieher von Arbeitslosengeld 21 Kalendertage im Jahr verreisen, ohne Einbußen fürchten zu müssen. Das gilt aber nur unter der Voraussetzung, dass die Reise die Arbeitssuche nicht beeinträchtigt.

So könne die Agentur Urlaubspläne ablehnen, wenn der Arbeitslose deswegen eine Weiterbildung verschieben, ein Vorstellungsgespräch absagen oder ein Jobangebot ablehnen müsste.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert