Anspruch auf Riester-Förderung bei Grenzgängern geändert

Von: ddp.djn
Letzte Aktualisierung:

Hemsbach. Anspruch auf die Riester-Förderung durch Zulagen und Steuervorteile haben bisher nur Arbeitnehmer, die in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind und steuerpflichtige Personen, die in einer ausländischen gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. Der begünstigte Personenkreis wird aber jetzt zum einen erweitert und an anderer Stelle begrenzt.

Anspruch auf die Riester-Förderung haben jetzt nur noch Personen, die in einem deutschen Alterssicherungssystem aktiv versichert sind, dessen Leistungen durch den Gesetzgeber beschränkt wurden. Nicht mehr begünstigt sind hingegen Personen, die in einem ausländischen gesetzlichen Rentenversicherungssystem pflichtversichert sind.

Das bedeutet laut steuerrat24.de konkret: Wer in Deutschland wohnt, aber im EU-Ausland arbeitet und in einer ausländischen Rentenversicherung pflichtversichert ist, hat keinen Anspruch mehr auf die Riester-Förderung. Das ist vor allem für in Deutschland lebende Grenzgänger entscheidend, die täglich zum Arbeiten ins Ausland fahren.

Umgekehrt können jetzt alle diejenigen die Riester-Förderung bekommen, die in Deutschland arbeiten und in der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind - also vor allem im Ausland lebende Grenzgänger, die täglich nach Deutschland zum Arbeiten kommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert