Düsseldorf - Anbieterwechsel bei Gas und Strom

Anbieterwechsel bei Gas und Strom

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. In Deutschland heizen nach Angaben des Bundesverbandes für Energie und Wasserwirtschaft BDEW 18,8 Millionen Haushalte ihre Wohnungen mit Gas.

Davon können zirka 10 Millionen ihren Gasanbieter frei wählen. Verbraucherschützer und Bundesnetzagentur betonen immer wieder, dass ein Gaswechsel die größten Chancen bietet, Energiekosten zu sparen. Diese Einsparungen können je nach Auswahl im Jahr mehrere hundert Euro betragen.

Der Anbieterwechsel ist seit einigen Jahren möglich und funktioniert in der Regel ohne großen Aufwand. Befürchtungen, dass durch den Wechsel die Gaslieferung vorübergehend gekappt wird, sind unbegründet.

Der örtliche Gasanbieter ist zur Lieferung gesetzlich verpflichtet und weiterhin für den Zustand der Gasleitung verantwortlich. Der neue Anbieter zahlt an den Gasanbieter vor Ort, dem auch das Netz gehört, eine Durchleitungsgebühr.

Der Wechsel selbst erfolgt unbürokratisch und vom Kunden unbemerkt innerhalb von vier bis sechs Wochen. Nach dem Ausfüllen eines Wechselformulars übernimmt der neue Gasversorger alle anderen Formalitäten.

Einen Überblick über Angebote und Preise der Gasversorger können sich die Verbraucher im Internet über Vergleichsportale verschaffen. Zu den bekanntesten zählen verivox.de, toptarif.de, wer-ist-billiger.de oder tarifvergleich.de.

Der Bundesverband der Energieverbraucher in Unkel bei Koblenz informiert in seiner Broschüre „Energie für Verbraucher, weniger zahlen für Strom und Gas” über den Anbieterwechsel. Die Bundesnetzagentur hält ebenfalls Informationen zum Wechsel auf seiner Internetseite bereit.

Die Homepage wurde aktualisiert