Bonn/Düsseldorf - An frostfreien Tagen Boden und Rasen belüften

An frostfreien Tagen Boden und Rasen belüften

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Bonn/Düsseldorf. Bei Minusgraden und Winternässe sollten Rasenflächen möglichst nicht betreten werden. Wenn die spröden Grashalme abknicken und vergilben, können sich ansonsten braune Stellen bilden.

An frostfreien Tagen empfiehlt es sich jedoch, den Boden an verdichteten und staunassen Stellen zu belüften („aerifizieren”), informiert die Gartenbau-Brancheninitiative „Colour your life”. Denn durch die Verdichtung bekommen die Rasenwurzeln keine Luft, ihr Wachstum wird gehemmt.

Mit einer Gartenforke oder einer Aerifiziergabel werden kleine Löcher in die Erde gestochen und der Aushub entfernt. An diese Stellen sollte man dann regelmäßig Sand streuen und in die Löcher harken.

Dadurch entstehen viele kleine Lüftungslöcher, durch die das Regenwasser wieder besser abfließen kann - der Boden ist dann weniger feucht und matschig. Durch das Besanden erhält er zudem eine lockerere Substanz, was ebenfalls Staunässe verhindert. So kann einer Verbreitung von Moosen und Algen zwischen den Gräsern vorgebeugt werden.

Ende Februar kann dann mit der ersten Rasenpflege begonnen werden: An kahlen Stellen wird neuer Rasen ausgesät. Zeigt der Rasen an viel belaufenen Stellen bereits deutliche Spuren, bietet es sich jetzt an, dort Trittsteine zu verlegen.

Zudem sollte man den Rasen grundsätzlich mindestens einmal pro Jahr vertikutieren, am besten ab März. Dazu rät die Deutsche Rasengesellschaft. Denn liegen gebliebenes, nicht mineralisiertes Schnittgut und abgestorbene Pflanzenreste bilden Rasenfilz. Dieser könne auf einige Zentimeter Dicke anwachsen, wodurch der Luftaustausch, aber auch die Wasser- und Düngerzufuhr behindert oder ganz unterbunden würden.

Durch das Vertikutieren werde der Filz wirksam beseitigt, so dass der Rasen wieder atmen kann. Am besten ritzt man die Grasnarbe an, wenn Rasenfläche und Boden an der Oberfläche abgetrocknet sind, sonst werden zu viele Grashalme heraus gerissen.

Aber Vorsicht: Wenn man zu tief vertikutiert, schädigt das die Rasenwurzeln. Zum Wachstumsbeginn im Frühjahr, also etwa Mitte April, sollte dann die erste Düngung mit einem Langzeitdünger erfolgen. dapd/plu/K2200/syb
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert