Alte Fliesen neu lackieren statt auswechseln

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Köln. Viele Mieter sind mit ihrer Fliesenfarbe in Bad und Küche unzufrieden, möchten aber nicht auf eigene Kosten neue Fliesen anbringen lassen. „Fliesenlack ist in solchen Fällen eine kostengünstige und wirkungsvolle Alternative”, sagt Anja Meyer von der Do-it-yourself Academy in Köln.

Bevor man sich jedoch ans Heimwerken macht, sollte man mit dem Vermieter sprechen und seine Erlaubnis einholen. Denn der Lack lasse sich nach dem Auftragen nicht mehr entfernen.

Vor dem Lackieren müsse die Arbeitsfläche vorbereitet werden. Böden, Arbeitsplatten und alles andere, das nicht mit dem Lack in Berührung kommen darf, wird mit Malerkrepp und Folie geschützt, Steckdosenabdeckungen und Haltestangen werden abmontiert und überflüssige Löcher zugespachtelt. „Man braucht außerdem Arbeitshandschuhe, eine Farbwanne, eine Schaumstoffrolle und gegebenenfalls eine Atemmaske, wenn keine ausreichende Lüftung möglich ist”, sagt die Autorin des Buches „Heimwerker-Königin”.

Zuerst reinigt man die Fliesen mit einem feuchten Tuch. Bei starken Verschmutzungen helfe ein spezieller Reiniger. „Anschließend trägt man die Fliesengrundierung auf die trockenen Fliesen auf. Sie sorgt dafür, dass der Lack später haften bleibt und bei Stößen nicht einfach absplittert”, erklärt Meyer. Je nach Grundierung dauere das Trocknen sechs bis zwölf Stunden. Anschließend werde der Lack mit einer Schaumstoffrolle zweimal aufgetragen, damit er gut deckt. „Jeder Lackauftrag muss gut trocknen, bevor weitergearbeitet werden kann.”

Da die Fugen übermalt und somit nicht mehr sichtbar sind, beklebt man sie später mit speziellen Fugenklebestreifen in der gewünschten Farbe. Bohrlöcher, die man wiederverwenden möchte, spart man aus, damit man sie später wiederfindet. „Zuletzt versiegelt man alles mit einer Schicht Klarlack und lässt diese trocknen. Die Räume sollten während des Arbeitens gut gelüftet werden”, betont die Do-it-yourself-Expertin.

Man sollte zudem beachten, dass die Arbeiten wegen der längeren Trocknungszeiten der einzelnen Schichten etwas dauern. „Lieber ein Wochenende dafür einplanen und alles in Ruhe erledigen”, lautet Anja Meyers Rat.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert