Aigner: Es gibt kein Recht auf Umtausch

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Weihnachtsgeschenk
An Heiligabend endet die alljährliche Jagd nach den besten Weihnachtsgeschenken. Doch viele Präsente wandern vom Gabentisch gleich wieder zurück in die Geschäfte - zum Umtausch. Ein Recht darauf haben Kunden nicht, sie können aber auf Kulanz hoffen. Foto: dpa

Düsseldorf. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat für die Zeit nach Weihnachten darauf hingewiesen, dass es kein Recht auf Umtausch von Geschenken gibt.

„Wenn ein Händler seine Ware zurücknimmt und den gezahlten Preis erstattet, dann geschieht das aus reiner Kulanz”, sagte Aigner der „Rheinischen Post”. Genauso gut könne er auch einen Warengutschein ausgeben oder bestimmte Waren ganz vom Umtausch ausschließen.

Eine gesetzliche Regelung zugunsten der Verbraucher lehnte die Ministerin ab: „Wenn sich ein Kunde im Geschäft für eine bestimmte Ware entscheidet und diese kauft, dann schließt er mit dem Händler einen Kaufvertrag. An diesen Vertrag ist der Käufer ebenso gebunden wie der Verkäufer und beide Seiten müssen sich grundsätzlich auf die Bestandskraft des Vertrages verlassen können.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert