Düsseldorf - Zahl der Geburten sinkt in NRW auf historisches Tief

Zahl der Geburten sinkt in NRW auf historisches Tief

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Noch nie wurden in Nordrhein-Westfalen so wenig Kinder geboren wie im vergangenen Jahr. Die Geburtenzahl sank 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 Prozent auf 145.000 - die niedrigste Geburtenzahl seit Bestehen des Landes, berichtete das Statistische Landesamt in Düsseldorf.

Ein Grund für den Geburtenrückgang sei die schrumpfende Elterngeneration: 2009 sei die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter um mehr als ein Prozent niedriger als 2008 gewesen.

Aber die Frauen bekommen auch wieder weniger Kinder: Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau lag im Jahr 2009 in Nordrhein- Westfalen mit 1,37 unter dem entsprechenden Wert der Jahre 2007 und 2008 (jeweils 1,39).

Dabei gibt es regional große Unterschiede: Im Kreis Höxter stieg die Zahl der Kinder pro Frau von 1,42 auf 1,51 am stärksten an. Im Kreis Unna gab es den höchsten Rückgang - die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau ging von 1,40 auf 1,30 zurück. Den höchsten Wert ermittelten die Statistiker im Kreis Lippe mit 1,55, den niedrigsten in Bochum mit 1,17.

Nur in 7 von 53 Städten und Kreisen wurden im Jahr 2009 mehr Kinder geboren als im Vorjahr: Duisburg, Bonn, Bottrop, Gelsenkirchen sowie die Kreise Herford, Höxter und Paderborn.

Die Homepage wurde aktualisiert