Karlsruhe - Wie Männer Väter werden: Ab in die Geburtsvorbereitung

Wie Männer Väter werden: Ab in die Geburtsvorbereitung

Von: Carina Frey, dpa
Letzte Aktualisierung:

Karlsruhe. Sich um ihr neugeborenes Kind zu kümmern, ist für Männer gar nicht so einfach. Ihre Frauen hegen und pflegen das Kind und beäugen den Partner kritisch, sobald er es nimmt.

„Wir lassen die Männer außen vor und machen es ihnen irgendwann zum Vorwurf”, sagte Edith Wolber vom Deutschen Hebammenverband in Karlsruhe dem dpa-Themendienst. Wer das ändern möchte, der nimmt den Partner besser mit in den Geburtsvorbereitungskurs. „Der setzt einen Denkprozess bei Frauen und Männern in Gang.”

Denn in den Kursen geht es längst nicht nur ums „richtige Hecheln”, erklärte Wolber. Sexualität, Partnerschaft und das Elternwerden seien genauso wichtige Themen. Außerdem erfahren die Eltern dabei, was während der Geburt auf sie zukommt.

„Heute sind rund 70 bis 80 Prozent aller Männer bei der Geburt im Kreißsaal dabei.” Trotzdem hätten viele das Gefühl, bei der Geburt außen vor gelassen zu werden. Und oft sei unklar, welche Rolle sie dabei einnehmen sollen.

Das führe dazu, dass Männer sehr umtriebig werden - insbesondere, wenn sich das Kind Zeit lässt, erklärt Wolber. Ein typischer männlicher Gedanke sehe dann etwa so aus: „Macht, macht, macht - holt das Kind per Kaiserschnitt oder Saugglocke”.

Denn Männer seien traditionell Macher. Im Kreißsaal seien sie aber dazu „verdammt”, dabeizusitzen und geschehen zu lassen. Wissen die werdenden Väter aber, was bei der Geburt genau passiert und dass sie Zeit und exakte Beobachtung braucht, sei es für sie einfacher, damit umzugehen.

Männer sollten außerdem gesagt bekommen, wie ihre Rolle genau aussieht. „Die haben nichts zwischen den Beinen der Frau zu suchen”, sagte Wolber - schon gar nicht mit der Kamera in der Hand. Ihr Platz sei an der Seite ihrer Partnerin, um sie emotional zu stärken. Wolber glaubt, dass die gemeinsame Vorbereitung aber auch den Frauen hilft. „Die bekommen eine andere Denkhaltung.” Und dadurch falle es ihnen auch leichter, das Kind mal an den Vater abzugeben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert