Weinkrampf statt Mutterglück: Depressionen nach der Geburt

Von: Carina Frey, dpa
Letzte Aktualisierung:
Weinkrampf statt Mutterglück: Depressionen nach der Geburt
Die Geburt ihres Kindes empfinden die meisten Frauen als großes Glück. Foto: dpa

Berlin/Heidelberg. Heulen, wenn das Baby geboren ist - das passt nicht ins Bild der glücklichen Familie. Auf entsprechend wenig Verständnis stoßen Mütter, denen nach der Geburt nicht zum Lachen, sondern zum Weinen zumute ist.

Postnatale depressive Verstimmungen erwischen bis zu 15 Prozent aller Frauen. Die Betroffenen müssen sich häufig anhören: „Schlaf dich mal aus.” Besser ist aber, wenn sie zum Arzt gehen. Denn je früher die Depressivität behandelt wird, desto leichter ist sie in den Griff zu bekommen.

„In unserem Kulturkreis dürfen Frauen nach der Geburt ihres Kindes nicht niedergeschlagen sein”, sagt Prof. Stephanie Krüger, Oberärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité in Berlin. „Die Frauen werden von allen gefragt: Bist du denn nicht glücklich? und versuchen, das irgendwie vorzuleben.” Sie würden sich gern über ihr Kind freuen, können es aber einfach nicht, erklärt die Leiterin der Sprechstunde für Frauen mit seelischen Erkrankungen.

Ärzte unterscheiden zwischen dem Babyblues und der postnatalen Depression oder Angststörung. „Von den Heultagen sind 50 bis 80 Prozent aller Frauen betroffen”, sagt Corinna Reck vom Zentrum für Psychosoziale Medizin der Uniklinik Heidelberg. Ein Erklärungsansatz sei, dass es unter anderem aufgrund der hormonellen Umstellungen nach der Geburt zu Stimmungsschwankungen kommt, ergänzt Tamme Goecke, Oberarzt der Frauenklinik an der Uniklinik Erlangen. Oft weinen die Frauen ohne ersichtlichen Grund.

Nach zwei Wochen klingen diese Stimmungsschwankungen in der Regel von allein ab. Dauert der Babyblues länger, lohnt ein genauer Blick. Denn er kann in eine postnatale Depression oder Angststörung übergehen, erklärt Reck, die leitende Psychologin einer speziellen Mutter-Kind-Station der Uniklinik ist.

Je schwerer die postnatale Depressivität ist, desto mehr litten die Frauen an Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen, Müdigkeit und Lustlosigkeit, sie sind launig, teilnahmslos oder gereizt. Oft würden diese Symptome mit den erhöhten Anforderungen an die Mutter erklärt, sagt Goecke. „Sie werden hingenommen und nicht als schwerwiegende Symptome einer beginnenden Depression erkannt.”

Frauen mit postnatalen Angststörungen litten häufig an Panikattacken oder machten sich große Sorgen, erklärt Reck. Nach einer Heidelberger Studie sind rund 15 Prozent der Mütter von einer behandlungsbedürftigen Angststörung und/oder Depression betroffen.

Es klingt paradox: Doch besonders Mütter, die sich schon lange ein Kind wünschen, Fehlgeburten erlitten oder eine komplizierte Schwangerschaft hatten, leiden häufiger an diesen postnatalen Störungen, erklärt Goecke. „Unsere Forschung zeigte auch, dass es bei einer normalen Geburt, bei der die Gebärende das Gefühl der Kontrolle hat, seltener zu postnatalen depressiven Symptomen kommt.” Fühlt sich die Frau im Kreißsaal aber ausgeliefert, erhöhe sich das Risiko.

Postnatale Depressionen und Angststörungen können auch andere Frauen erwischen. Besonders gefährdet sind Mütter, die sehr jung sind, schon früher unter Depressionen oder Angststörungen litten, in einer schwierigen Beziehung leben oder nur wenig Unterstützung durch den Partner bekommen, sagt Goecke. Irgendwann lassen die Probleme meist von allein nach - doch so lange sollte keine Frau warten.

Eine unbehandelte Depression erhöht das Risiko für weitere Depressionen”, warnt Prof. Krüger. Und auch Angststörungen könnten chronisch werden, fügt Reck hinzu. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich betroffene Mütter Hilfe holen sollten: „Wenn sich eine depressive Mutter aufgrund ihrer Erkrankung weniger mit dem Kind auseinandersetzt, kann dies die emotionale und kognitive Entwicklung des Kindes langfristig beeinträchtigen”, erklärt Goecke.

Zur Behandlung gibt es verschiedene Verfahren: Bei leichten Depressionen hätten sich kognitive Verhaltenstherapien und die interpersonelle Psychotherapie bewährt, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Bei ersterer geht es darum, negative Gedanken und Verhaltensweisen zu ändern. Bei letzterer versucht der Therapeut mit der Frau zu erarbeiten, wie sie besser mit den Veränderungen in ihrem Leben zurecht kommen kann. Bei Angststörungen übten Betroffene, sich ihren Ängsten zu stellen, erklärt Reck.

Zur Behandlung einer mittleren oder schweren Depression brauche es Medikamente, sagt Krüger, die zum Einsatz von Psychopharmaka bei postnatalen Depressionen geforscht hat. „Es gibt eine Reihe Antidepressiva, die nur in einem geringen Teil in die Muttermilch übergehen und mit denen das Stillen ermöglicht werden kann.”

Das sieht das IQWiG vorsichtiger. Es gebe keine ausreichenden Daten, weshalb es extrem schwierig sei, einen Schaden für das Kind auszuschließen, sagt Hilda Bastian vom IQWiG. Müttern bleibe nichts anderes übrig, als mit ihrem Arzt über Nutzen und Risiken zu sprechen. Auch Prof. Krüger rät betroffenen Müttern, dringend einen Psychiater aufzusuchen: „Die Frauen haben nicht einfach einen schlechten Tag, sondern eine behandlungsbedürftige Krankheit.”

Studienteilnehmerinnen gesucht

Welche Auswirkungen haben postnatale Depressionen der Mutter auf das Kind? Dieser Frage geht die Uniklinik Heidelberg in einer neuen Studie nach. Sie sucht Mütter, die während der Schwangerschaft oder nach der Geburt unter Depressionen gelitten haben oder immer noch daran leiden und deren Kind nicht älter als vier Monate ist (Tel.: 06221/563 68 23; E-Mail: Daniela.Noe@med.uni-heidelberg.de ).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert